SEPA-Prenotification

Mit der SEPA-Umstellung wird die Prenotification wichtig. Wir haben alle wichtigen Fragen und Antworten zur Vorabankündigung zusammengefasst.

1. Was ist eine Prenotification?

Als Prenotification bezeichnet man die Information des Gläubigers an den Zahler über eine anstehende Lastschrift. Die Prenotification vor einem Lastschrifteinzug ist verpflichtend.

2. Was muss die Prenotification enthalten?

Die Prenotification muss den Betrag, der eingezogen werden soll, sowie das Fälligkeitsdatum angeben.

3. Wann muss die Prenotification erfolgen?

Die Prenotification muss dem Schuldner spätestens 14 Tage vor Fälligkeit zugehen, sofern keine andere Frist vereinbart worden ist.

4. Gilt die Prenotification nur für die Firmenlastschrift oder auch für die Basislastschrift?
Die Prenotification gilt für beide Lastschriftarten.

5. Muss ich die Prenotification bei wiederkehrenden Abbuchungen immer wieder neu mitgeben?
Die Vorabankündigung kann bei gleichen Beträgen (z. B. Hausgelder lt. Wirtschaftsplan, Mieten) einmalig erfolgen mit dem Hinweis auf die Fälligkeitsdaten. Wenn auch die Beträge unterschiedlich sind, kann ein Zahlungsplan erstellt und als Vorabankündigung einmalig verschickt werden. Das setzt jedoch voraus, dass alle Beträge dann bereits bekannt sind.

6. Ist die Prenotification bei Eigentümern oder Mietern für jede Abbuchung zu erstellen oder nur bei der ersten? Muss man bei wiederkehrenden Lastschriften jede Lastschrift ankündigen oder reicht es einmalig mit festem Termin?
Die Vorabankündigung muss so erfolgen, dass der Zahlungspflichtige jede Lastschrift mit Fälligkeitsdatum und Betrag kennt. Sind diese Daten bereits frühzeitig bekannt, kann auch eine Vorabankündigung für mehrere oder alle Lastschriften erfolgen. Ändern sich Beträge und Fälligkeiten, muss jede Lastschrift angekündigt werden.

7. Darf ich eine Rücklastschrift nochmals einziehen? Muss ich bei Rücklastschriften vor dem neuen Einzug wieder eine Prenotification versenden?
Grundsätzlich dürfen Sie mit dem Mandat jeden fälligen Betrag einziehen, also auch durch Rückbuchung wieder fällig gewordene Beträge. Sie müssen jedoch immer eine neue Vorabankündigung verschicken, da sich gegenüber der alten Vorabankündigung zumindest der Fälligkeitstag verändert hat.

8. Was passiert, wenn die Bank die Lastschrift nicht rechtzeitig ausführt, so dass in der Prenotification eine andere Fälligkeit steht?
Wenn die Lastschriften rechtzeitig entsprechend der Vorlaufzeiten zur Bank gegeben wurden, haftet die Bank für die rechtzeitige Abwicklung der Lastschriften.

9. Kann der Nutzer eines Basismandats der Lastschrift widersprechen, wenn die Prenotification nicht stattgefunden hat?
Der Zahlungspflichtige im SEPA-Basismandat kann innerhalb von acht Wochen nach der Belastung der Lastschrift widersprechen. Dazu ist bei der Bank kein Grund anzugeben. Bei einem ungültigen Mandat verlängert sich diese Frist auf 13 Monate. Eine fehlende, verspätete oder fehlerhafte Vorabankündigung macht ein Mandat jedoch nicht ungültig. Daher ist die fehlende Prenotification kein Grund, nach acht Wochen noch einen Rückruf des Geldes zu verlangen. Sind jedoch durch die fehlende Prenotification dem Zahlungspflichtigen Kosten entstanden, z. B. Überziehungszinsen, dann kann er diese vom Zahlungsempfänger erstattet verlangen.

10. Reicht der Vermerk auf der Rechnung „Der Betrag ist in 14 Tagen fällig“ (dann kann man rechnen Rg.-datum 10.9. + 14 Tage = 24.9.) oder ist notwendig: „Fällig am 24.9."?
Es reicht aus, wenn der Zahlungspflichtige das Fälligkeitsdatum eindeutig bestimmen kann (z. B. an jedem ersten eines Monats). Fällt dieser Tag auf ein Wochenende oder einen Feiertag, dann ist der nächste Werktag der Fälligkeitstag.

11. Ist mit einer Informationsflut bei der Prenotification durch Lieferanten, z.B. bei Strom, Gas, Telefon zu rechnen?
Viele Rechnungen im Bankeinzugsverfahren oder bei der Abbuchung enthalten heute schon den Hinweis auf den Betrag und das Datum des Einzuges (z. B. Telekom, Versorgungsunternehmen usw.). Viele Vorabankündigungen werden einmalig oder mit Zahlungsplänen durchgeführt. Mit einer Flut von Benachrichtigungen ist wohl nicht zu rechnen.