SEPA Lastschrift

In diesem Teil unserer FAQ-Liste haben wir für Sie alle Fragen zum Thema SEPA-Lastschriftverfahren aufgelistet. Dabei geht es zum einen um die Unterschiede zwischen Firmenlastschrift und Basislastschrift, aber auch auf allgemeine Fragen zur SEPA-Lastschrift gibt es Antworten.

1. Für wen gilt die Basislastschrift und für wen die Firmenlastschrift?

Private Verbraucher können nur Basismandate erteilen. SEPA-Firmenmandate dürfen nur für Geschäftskonten erteilt werden. Das Firmenmandat ist aber nur eine Option für Geschäftskonten, kein Zwang. Firmenmandate erhöhen grundsätzlich die Sicherheit für den Zahlungsempfänger. Wenn also eine gewisse Unsicherheit über die Liquidität geschäftlichen Schuldners besteht, sollte das Firmenmandat verwendet werden.

2. In welchem Fall ist die Rückbuchung einer Lastschrift möglich und innerhalb welcher Frist?
Rückbuchungen sind bei Basislastschriften innerhalb von acht Wochen möglich, bei Firmenlastschriften dagegen überhaupt nicht.

3. Wie kann man von SEPA-Basislastschrift auf Firmenlastschrift wechseln?
Die eine Lastschrift muss gekündigt/beendet und die andere Lastschrift vereinbart werden.

4. Werden vorhandene Einzugsermächtigungen von 2014 an ungültig?
Vorhandene Einzugsermächtigungen werden nicht ungültig, sondern können in SEPA-Basismandate überführt werden. Allerdings müssen die Zahler noch über die Umstellung informiert werden, u. a. unter Angabe der Gläubiger-ID, der Mandatsreferenz und des Umstellungszeitpunkts.

5. Können bestehende Ermächtigungen auch für die Firmenlastschriften übernommen werden?
Aus bestehenden Ermächtigungen können nur SEPA-Basismandate werden. Firmenmandate müssen immer neu erteilt werden.

6. Ist ein Lastschriftmandat unbegrenzt gültig?
Solange ein SEPA-Mandat, gleichgültig ob Basis- oder Firmenmandat, regelmäßig genutzt wird, verliert es seine Gültigkeit nicht. Wird das Mandat, ebenfalls gleichgültig ob Basis- oder Firmenmandat, länger als 36 Monate nicht genutzt, so wird es automatisch ungültig.

7. Gibt es außer der Nicht-Rücklastschrift irgendwelche Vorteile der Firmen- gegenüber der Basislastschrift?
Die Vorlauffrist zur Einreichung der Lastschriften bei der Bank des Zahlungsempfängers ist mit einem Tag kürzer als bei der Basislastschrift.

8. Können bei der Basislastschrift neben der Mandatsreferenz und der Gläubiger-ID weitere individuelle Informationen (pro Lastschrift) angegeben werden?
Bei jeder Lastschrift kann ein Verwendungszweck von 140 Zeichen gefüllt werden.

9. Muss die Kopie des Mandats bei der eigenen Bank oder bei der Bank des Belasteten eingereicht werden? Muss die Genehmigung der Lastschrift an die Firma, die einzieht, an die eigene Bank oder an die Firma geschickt werden? Ist eine Kopie des Mandats nur bei Firmenlastschriften bei der Bank einzureichen?
Bei einem SEPA-Basismandat wird das Mandat selbst keiner Bank vorgelegt. Der Zahlungsempfänger versichert der Bank, dass er über das Mandat verfügt. Erst auf Verlangen des Zahlungspflichtigen muss der Zahlungsempfänger das Mandat nachweisen. Bei einem SEPA-Firmenmandat wird die Bank des Zahlungspflichtigen von diesem über das Bestehen des Mandates informiert. Dazu wird das Mandat selbst oder eine zweite Ausfertigung bei der Bank eingereicht.

10. Muss der Kunde bei der SEPA-Basislastschrift vor jedem Lastschrifteinzug schriftlich informiert werden, wenn die Beträge jeweils unterschiedlich sind?
Der Zahlungspflichtige muss vor der Lastschrift über das Fälligkeitsdatum und den Betrag informiert werden, gleichgültig, ob sich der Betrag ändert oder nicht. Bei gleichen Beträge kann auch weit vorher durch einfache Aussagen (z. B. jeden ersten Banktag im Monat 500 EUR) informiert werden. Sind die unterschiedlichen Beträge auch weit vorher bekannt, kann durch einen Zahlungsplan einmalig informiert werden. Ergeben sich die unterschiedlichen Beträge erst später, muss jede Lastschrift durch eine Vorabankündigung vorbereitet werden.

11. Muss die 14-tägige vorherige Ankündigung des Zahlungseinzugs nur bei Firmenlastschriften vorgenommen werden oder gilt dieses auch für die Basislastschriften?
Die Frist für die Vorabankündigung gilt sowohl für das Basis- als auch für das Firmenmandat.

12. Kann ich gleichzeitig mit Basislastschriften sowie mit den alten Einzugsermächtigungen arbeiten, wenn noch nicht alle IBAN-Nummern vorliegen?
Ja, das ist kein Problem. Sie müssen unterschiedliche Verarbeitungsläufe starten und unterschiedliche Übergabedateien erzeugen. Das sollte mit der Bank abgestimmt werden.

13. Können auch mehrere Rechnungen in einem Betrag eingezogen werden?
Es können mehrere Lastschriften mit einem Beleg angekündigt bzw. eingezogen werden. Eine Mischung von Basis- und Firmenlastschriften mit unterschiedlichen Fälligkeitsterminen ist allerdings nicht möglich.

14. Ist auch die Bank zu informieren bei dem Einzug per Lastschrift oder nur der Zahlungspflichtige?
Die Vorabankündigung/Prenotification geht immer nur an den Kontoinhaber. Die Bank wird erst dann informiert, wenn die Lastschrift vom Zahlungsempfänger eingereicht wurde. Das geschieht aber automatisch im Interbankenverkehr.

15. Was ist eine SEPA-Inkassovereinbarung?
Damit die Bank des Zahlungsempfängers auch dessen Lastschriften ausführt, muss eine Inkassovereinbarung zwischen beiden abgeschlossen werden. Darin sind der Ablauf, die Voraussetzungen, Fristen und Verantwortlichkeiten beschrieben. Eine ähnliche Vereinbarung gibt es auch für die bisherigen Lastschriften.

16. Was muss ich tun, wenn ich die Einreichungsfrist verschlafen habe?
Wird die Vorlauffrist zur Einreichung der Lastschriften bei den Banken nicht eingehalten, muss der Lastschriftablauf von vorn beginnen: Vorabankündigung, Aufbereiten der Lastschrift, Einreichen bei der Bank.