27.08.2013 | Mietrecht

Mieter muss bei Schlüsselverlust nur tatsächliche Kosten ersetzen

Keine abstrakte Schadensberechnung bei Schlüsselverlust
Bild: Haufe Online Redaktion

Hat der Mieter einen zu einer Schließanlage gehörenden Schlüssel verloren, kann der Vermieter nur den Schaden ersetzt verlangen, der ihm konkret durch den Austausch der Schlösser entstanden ist.

Hintergrund

Die Vermieterin eines Gewerbeobjekts begehrt die Feststellung, dass die Mieterin für den Austausch der Schließanlage aufkommen muss. Das gesamte Gebäude ist mit einer Sicherheitsschließanlage ausgestattet. Ein von der Mieterin beauftragter Reinigungsdienst hat einen Schlüssel, den die Vermieterin zur Verfügung gestellt hatte, verloren. Die Schließanlage wurde nicht ausgetauscht.

Die Vermieterin verlangt Feststellung der Ersatzpflicht der Mieterin für den Austausch der Schließanlage in Höhe eines Kostenvoranschlags, sobald ihr die Kosten entstanden sind.

Entscheidung

Die Klage hat keinen Erfolg.

Verliert der Mieter einen Schlüssel einer Schließanlage, kann der Vermieter nur den Schaden ersetzt verlangen, der ihm dadurch entstanden ist, dass er die Schlösser tatsächlich ausgetauscht hat. Eine fiktive Schadensberechnung aufgrund eines Kostenvoranschlags für den Austausch der Schließanlage ist ausgeschlossen, denn das mit dem Verlust eines Schlüssels einhergehende Hinnehmen einer gesteigerten Einbruchsgefahr führt nicht zu einem kommerzialisierbaren Schaden hinsichtlich der Schließanlage.

(LG Freiburg, Urteil v 23.4.2013, 9 S 154/12)

Schlagworte zum Thema:  Schlüssel, Schließanlage, Schadensersatz

Aktuell

Meistgelesen