Der Essener Wärmemesskonzern Ista will weiter wachsen und in den nächsten zehn Jahren 500 bis 1.000 neue Stellen schaffen. Das sagte Ista-Chef Thomas Zinnöcker der Deutschen Presse-Agentur. Was den Verkauf des Unternehmens angeht, rechnet Zinnöcker noch in diesem Jahr mit einer Entscheidung. Dazu seien Berater der Investmentbank Goldman Sachs beauftragt worden.

Haupteigentümer von Ista ist die Anlagegesellschaft CVC. Der Wert des Unternehmens wird in Börsenkreisen auf mehrere Milliarden Euro geschätzt. Ein Börsengang, wie in der Vergangenheit diskutiert worden war, sei „eher unwahrscheinlich“, sagte der Ista-Chef. Er rechne eher mit einem Einstieg langfristiger Investoren, darunter Pensionsfonds.

Das Unternehmen hat aktuell 5.000 Mitarbeiter und erfasst nach eigenen Angaben bundesweit in 4,5 bis fünf Millionen Wohnungen den Heizungsverbrauch. Ista gilt damit als Nummer zwei am Markt hinter Techem. Das Unternehmen baut sein Angebot zunehmend auf funkgestützte Ablesegeräte um.

Ista und die Dr. Riedel Automatisierungstechnik GmbH bieten außerdem eine gemeinsame Plattform zur digitalen Vernetzung von Mehrfamilienhäusern an.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister