| Verwalter

Individueller Verbrauch ist kein „Allgemeinstrom“

Die Kosten für die Beleuchtung einzeln zugewiesener Kellerabteile fallen nicht unter die Betriebskostenposition „Allgemeinstrom“.

Hintergrund

Der Vermieter einer Wohnung verlangt vom Mieter die Nachzahlung von Betriebskosten.

Das Haus verfügt über mehrere Kellerabteile. Dabei sind den Mietern jeweils einzelne Kellerabteile zugewiesen. Den Strom für die Beleuchtung der Kellerabteile hat der Vermieter - neben anderem Stromverbrauch - unter der Position „Allgemeinstrom" abgerechnet und auf die Mieter verteilt.

Das akzeptiert der Mieter nicht. Anstelle des in der Abrechnung genannten Gesamtbetrags von 319,50 Euro sei für „Allgemeinstrom" allenfalls ein Gesamtbetrag von 191,55 Euro gerechtfertigt.

Entscheidung

Der Vermieter durfte die Kosten für die Beleuchtung der Kellerabteile nicht als „Allgemeinstrom" abrechnen, denn es handelt es sich hierbei um einen individuell zurechenbaren Verbrauch. An Gesamtkosten für „Allgemeinstrom" konnte daher nur der vom Mieter akzeptierte Betrag von 191,55 Euro angesetzt werden, wovon der Mieter den auf ihn entfallenden Anteil tragen muss.

(AG Hamburg-Blankenese, Urteil v. 8.7.2011, 532 C 80/11)

 

Schlagworte zum Thema:  Betriebskosten

Aktuell

Meistgelesen