21.11.2016 | GEFMA

Facility Management: Branche will 20 Prozent mehr Fachkräfte ausbilden

Facility Management: Die Digitalisierung der Bewirtschaftung von Immobilien und Liegenschaften erfordert qualifizierten Nachwuchs
Bild: Corbis

Die deutsche Facility-Management-Branche will das Engagement bei der Fachkräfteausbildung deutlich ausbauen. Der Vorstandsvorsitzende des Branchenverbands GEFMA, Otto Kajetan Weixler, kündigte auf der Mitgliederversammlung in Bonn 20 Prozent mehr Ausbildungsplätze bis zum Jahr 2020 an. Vor allem Spezialisten für die Anforderungen der Industrie 4.0 sollen entwickelt werden. Außerdem hat der Verband die GEFMA-Förderpreise verliehen.

„Das Facility Management trägt fünf Prozent zum deutschen Bruttoinlandsprodukt bei", sagt Weixler. Mittlerweile sei jeder zehnte Erwerbstätige, rund vier Millionen Menschen, in Deutschland im Facility Management tätig. Vor allem in Großstädten ist der Bedarf an Mitarbeitern im Facility Management groß. Neben der akademischen Ausbildung sowie der Fachausbildung in klassischen Gewerken wie Heizung, Klima, Lüftung, Sanitär, werden immer mehr Spezialisten für die fortschreitende Digitalisierung gesucht.

Click to tweet

so Weixler weiter, und eröffne neue Chancen für die Bewirtschaftung von Immobilien und Liegenschaften. "Hierzu brauchen wir innovative Teams mit qualifiziertem Nachwuchs."

Weixler ist vor Kurzem als GEFMA-Vorstandschef im Amt bestätigt worden. Nach dem Ausscheiden der stellvertretenden Vorsitzenden Walter Fritz und Wilfried Schmahl hat die Mitgliederversammlung außerdem zwei neue Vorstände gewählt: Martin Schenk, Vorsitzender der Geschäftsführung, Strabag Property and Facility Services und Oliver Vellage, CEO Corporate Services, Sodexo Gruppe D|A|CH. Bestätigt wurden die Vorstandsmitglieder Professor Dr. Markus Lehmann (Hochschule Albstadt-Sigmaringen), Beatriz Soria León (BASF), Prof. Dr. Michael May (Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin) und Rainer Vollmer (RGM Facility Management GmbH).

GEFMA-Förderpreise für Projektarbeiten verliehen

Drei Fachwirte Facility Management (GEFMA) wurden auf der GEFMA-Mitgliederversammlung am 18. November für ihre Projektarbeiten ausgzeichnet. Ausbilder der Prämierten sind die Fachschule KG Protektor GmbH & Co und die TAW Technische Akademie Wuppertal.

Holger Kimmerle (Mercedes-AMG GmbH, Stuttgart) überzeugte die Jury mit seiner Projektarbeit zum Thema „Schaffung der Voraussetzungen und Einführung eines lebenszyklusorientierten, integralen, FM-gerechten Planungsprozesses“ und wurde als Bester bewertet. Den 2. Platz belegte Fabio Sansone (E. Breuninger GmbH & Co., Stuttgart) mit seiner Arbeit „FM gerechte Modernisierung der Heizzentrale Breuninger Markt unter Berücksichtigung regenerativer Energien.“ Stefan Müller gewann mit seiner Projektarbeit „Schaffung der Voraussetzungen und Einführung eines lebenszyklusorientierten, integralen, FM gerechten Planungsprozesses“ den 3. Platz.

Schlagworte zum Thema:  Facility Management, Ausbildungsplatz, Verband, Immobilienwirtschaft, Wohnungswirtschaft

Aktuell

Meistgelesen