02.04.2015 | Digital Real Estate

Kolumne: Da geht noch was!

Der Autor: Volker Riedel ist Geschäftsführer der immo-it-services GmbH in Hamburg
Bild: immo-it-services

Es ist ja schon erschreckend, da entwickeln die Hersteller von Apps für Smartphone und Tablet-PCs für die Wohnungswirtschaft die tollsten Funktionen und nun ist zu lesen, dass diese Geräte vor allem für die E-Mail-Kommunikation genutzt werden! Und mehr als die Hälfte der Fach- und Führungskräfte nutzt das Smartphone für die Terminabstimmung…

Wo sind all die innovativen Wohnungsunternehmen, die Ihre Mitarbeiter mit „smarten“ Geräten ausstatten und damit Kompetenz und Serviceorientierung ausstrahlen wollen? Da gehören Mails und Terminkalender doch zur Pflicht und nicht zur Kür - das ging schon vor Jahren mit wesentlich weniger ausgefeilten Geräten als denen von Mister Jobs & Co.

Prozesse mobilisieren

Und: nicht das ERP-System auf dem Smartphone ist notwendig! Gilt es nicht viel mehr die Prozesse zu mobilisieren, die einheitlich, transparent und vor allem kundenorientiert ablaufen sollen? Aber natürlich mit Anbindung an das Herzstück – das wohnungswirtschaftliche ERP-System?

Der Mitarbeiter mit den kalten Händen, der frierend in die Wohnung kommt, der die Wohnungsabnahme mit dem kritischen Dauernörgler durchführt braucht keine nervliche Zusatzbelastung durch die Bedienung einer klick- und aufmerksamkeitsintensiven App auf seinem schlecht zu greifenden Tablet-PC.

Aufmerksamkeit für den Menschen nicht für die Maschine

Auch wenn es manchmal schwer fällt, in einem solchen Moment gehört die Aufmerksamkeit dem Mieter und der Abwicklung des Prozesses im Sinne des Unternehmens. Da muss die Bedienung des Tablet-PCs für den Mieterwechsel einfach, erklärungslos sein und vor allem reibungslos funktionieren! Egal ob es in dem Moment eine Verbindung zum Mobilfunknetz gibt oder nicht. Und wenn dann noch die Mieterakte auf dem Tablet-PC prozessgesteuert zur Verfügung steht ist Jedermann für Diskussionen mit dem Mieter gut gewappnet – und das ganze ohne langwierige Vorbereitung und Papier- und Tonerverschwendung.

Die Suche

Solche Systeme sind bereits heute zahlreich in der Anwendung. Machen Sie sich doch mal auf die Suche! E-Mails können diese Systeme auch verschicken …zumindest einige.

Diese Kolumne ist Teil einer Serie zum Thema "Digital Real Estate". Klicken Sie, um die anderen Beiträge zu lesen.

Schlagworte zum Thema:  Digital Real Estate, Wohnungswirtschaft

Aktuell

Meistgelesen