| Verwalter

Bürgschaften sollen energetische Sanierungen in Thüringen ankurbeln

Thüringens Bauminister Carius will ganze Stadtviertel auf Energieeffizienz trimmen. Bürgschaften und Darlehen sollen Investitionen von bis zu 3,5 Milliarden Euro bringen.

Thüringens Bauministerium will in diesem Jahr eine Energieeffizienz-Offensive auf den Weg bringen. Die Thüringer Aufbaubank solle bis 2025 jährlich 45 Millionen Euro an Bürgschaften zur Verfügung stellen, teilte das Ministerium am Donnerstag mit. Das Land hofft, dass die Bürgschaften sowie Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau zusätzliche Investitionen von bis zu 3,5 Milliarden Euro auslösen. Vor allem Kommunen und Unternehmen sollten ermuntert werden, die Energieeffizienz mit Sanierungen voranzubringen, sagte ein Sprecher des Ministeriums. "Es geht um größere Konzepte für ganze Stadtviertel."

Die Maßnahmen sind Teil des Projektes "Energetischer Stadtumbau 2025". Dessen Ziel ist es, den Energieverbrauch im Freistaat bis 2025 jährlich um ein Prozent zu verringern. "Auch am Wohnungsmarkt und beim Stadtumbau müssen wir im Jahr 2012 die Energieeffizienz erhöhen, um die Energiewende entschieden voranzubringen", erklärte Bauminister Christian Carius (CDU).

Das Ministerium kündigte außerdem ein Wohnraumfördergesetz für Thüringen an. Dieses solle die bisherigen Regelungen des Bundes durch landesspezifische Lösungen ersetzen. "Beispielsweise haben wir einen recht hohen Anteil an Gebäuden, die schon energetisch saniert wurden - da brauchen wir vielleicht einen anderen Ansatz als in anderen Bundesländern", erläuterte der Sprecher. Das Regelwerk solle auch die Folgen des demografischen Wandels berücksichtigen. "Wir müssen unsere Städte und Orte zukunftsfest machen", sagte Minister Carius.

Aus Finanzhilfen des Bundes zur Wohnraumförderung, die bis 2019 befristet sind, will der Freistaat künftig ein Wohnungsbauvermögen schaffen. Daraus könne dann auch nach Ablauf der Zahlungen des Bundes der Wohnungsbau unterstützt werden, sagte der Sprecher. Zurzeit erhalte Thüringen jährlich 29,1 Millionen Euro, die als Darlehen zur Förderung des Wohnungsbaus vergeben werden. Deren Rückzahlungen sollten den neuen Fonds speisen.

Aktuell

Meistgelesen