| Betriebskostenabrechnung

Mieterbund rechnet mit geringeren Heizkosten

Weniger Heizkosten für 2014
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Sinkende Energiepreise in Kombination mit einem eher milden Winter: Aufgrund dieser Faktoren prophezeit der Deutsche Mieterbund, dass viele Mieter bei den Heizkosten mit Erstattungen rechnen können.

Nach Berechnungen des Deutschen Mieterbundes können viele Mieter damit rechnen, dass die Betriebskostenabrechnung 2014 für sie mit einer Erstattung endet. Die Heizkosten dürften im Vergleich zum Vorjahr um bis zu ein Viertel sinken. Grund seien die hohe Durchschnittstemperatur im vergangenen Jahr und gesunkene Energiepreise, sagte Mieterbund-Direktor Lukas Siebenkotten in Berlin. Die milden Wintermonate dürften den Verbrauch um 20 bis 25 Prozent gedrückt haben.

Kosten für Ölheizung sinken am stärksten, Gasheizung bleibt am günstigsten

Wie sich die Heizkosten im Einzelnen entwickeln, hängt von der Heizungsart ab, da sich die Preise der Brennstoffe unterschiedlich verändert haben. Nach Angaben des Mieterbundes ist Heizöl 2014 im Schnitt um 10 Prozent billiger geworden, Fernwärme um 2 Prozent, während die Gaspreise stabil geblieben sind.

Einer Modellrechnung zufolge kommen vor allem Nutzer von Wohnungen mit Ölheizung in den Genuss sinkender Kosten. Demnach sanken die Kosten für das Heizen einer Wohnung von 60 Quadratmetern mit Öl von jährlich 930 Euro (2013) um 25 Prozent auf 698 Euro (2014). Für eine Wohnung mit Gasheizung ergeben sich nach der Modellrechnung Kosten von 640 Euro (minus 18 Prozent), für eine mit Fernwärme versorgte Wohnung liegen die errechneten Kosten bei 723 Euro (minus 20 Prozent).

Betriebskostenabrechnung muss fristgerecht vorliegen

Nach Ablauf des Kalenderjahres haben Vermieter ein Jahr Zeit, die Betriebskostenabrechnung vorzulegen, d.h. spätestens Ende 2015 müssen die Mieter die Abrechnung für 2014 im Briefkasten haben.

Schlagworte zum Thema:  Heizkosten, Heizöl, Heizkostenabrechnung, Betriebskosten, Betriebskostenabrechnung

Aktuell

Meistgelesen