08.07.2011 | Verwalter

Bericht: Kündigungsfristen im Mietrecht werden nicht geändert

Die schwarz-gelbe Koalition will die Kündigungsfristen für Mieter und Vermieter einem Zeitungsbericht zufolge offenbar doch nicht mehr angleichen.

Im Koalitionsvertrag hatten sich Union und FDP darauf verständigt, die Kündigungsfristen für Vermieter und Mieter anzugleichen. Dieser Plan wird nicht weiter verfolgt. Die Angleichung der Fristen sei „endgültig vom Tisch", sagte der FDP-Bundestagsabgeordnete und Rechtsexperte Stephan Thomae der Bild-Zeitung (Freitag).

Derzeit ist die Kündigungsfrist für Vermieter gestaffelt, je nach Dauer des Mietverhältnisses. Während der ersten 5 Jahre gilt eine 3-monatige Kündigungsfrist, nach 5 Jahren verlängert sich diese auf 6 Monate. Dauert das Mietverhältnis länger als 8 Jahre, muss der Vermieter eine Kündigungsfrist von 9 Monaten einhalten. Mieter hingegen können einen Mietvertrag innerhalb von 3 Monaten kündigen, unabhängig davon, wie lange das Mietverhältnis dauert.

Dieses Ungleichgewicht zwischen Vermieter und Mieter wollte die Koalition beseitigen, doch hierzu wird es nun wohl nicht mehr kommen.

Aktuell

Meistgelesen