18.09.2014 | Tagung

22. Deutscher Verwaltertag in Berlin

DDIV-Präsident Wolfgang D. Heckeler
Bild: bild-media

DDIV-Präsident Heckeler mahnte zu Beginn des 22. Deutschen Verwaltertages in Berlin eine zügige Umsetzung des Koalitionsvertrages an.

Immobilienverwalter aus ganz Deutschland sind in Berlin zum 22. Deutschen Verwaltertag des Dachverbands Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) zusammengekommen. In seiner Eröffnungsrede forderte DDIV-Präsident Wolfgang D. Heckeler die Bundesregierung auf, die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag zügig umzusetzen. Im Koalitionsvertrag hatten sich Union und SPD darauf verständigt, Mindestvoraussetzungen und Versicherungspflichten für Immobilienverwalter einzuführen.

Mindestanforderungen an Immobilienverwalter

Fehlende Mindestanforderungen an Immobilienverwalter seien mitursächlich für Schäden bei Eigentümern und ließen gesellschaftspolitische Vorhaben wie und den altersgerechten Umbau und die Energiewende in weite Ferne rücken. Bezüglich letzterem verwies Heckeler auf eine kürzlich veröffentlichte Umfrage des DDIV in Zusammenarbeit mit der KfW, bei der über die Hälfte der befragten Verwaltungen teilweise erhebliche Wissensdefizite einräumten.

DDIV: Bessere Förderung notwendig

Weiter mahnte Heckeler eine Vereinfachung der Förder- und Finanzierungsbedingungen für Wohnungseigentümergemeinschaften an und sprach sich dafür aus, das CO2-Gebäudesanierungsprogramm aufzustocken. Um das Sanierungstempo zu erhöhen, sprach sich Heckeler ferner für eine Informationsoffensive zur energetischen Sanierung und zum barrierearmen Umbau aus.

Verband gegen Mietpreisbremse

Entgegen trat Heckeler den Plänen der Bundesregierung, die Modernisierungsmieterhöhung so zu modifizieren, dass die Kosten für die Modernisierungsmaßnahme nur bis zu ihrer Amortisation umgelegt werden dürfen. Auch die geplante Mietpreisbremse sei abzulehnen, so Heckeler. Eine solche schade dem Investitionsklima.

In der Pflicht sei der Gesetzgeber auch, steuerrechtliche Probleme im Zusammenhang mit der Klimawende zu lösen. Heckeler erläuterte dies am Beispiel des Neubaus von Blockkraftheizwerken und der bestehenden Umsatzsteuerpflicht.

 

Schlagworte zum Thema:  WEG-Verwaltung, WEG-Verwalter, Verwaltung, Verwalter, Mietpreisbremse

Aktuell

Meistgelesen