Kurzbeschreibung

Eine Räumungsklageschrift nach fristloser Kündigung wegen Zahlungsverzugs des Mieters sollte eine substantiierte Begründung enthalten, die den Räumungsanspruch rechtfertigen vermag. Zu empfehlen ist die Beantragung eines Versäumnis- und Anerkenntnisurteils, falls deren Voraussetzungen im Prozessverlauf eintreten sollten. Der Klageschrift beizufügen sind als Beweise Kopien des Mietvertrages und des Kündigungsschreibens mit Zugangsbestätigung sowie ferner ein Gerichtskostenvorschuss.

Räumungsklage nach fristloser Kündigung wegen Zahlungsverzugs

(Kanzleianschrift)
(Rechtsanwalt des Vermieters) (Datum)

An das

Amtsgericht …

Klage

des …

(Vor- und Zuname, Anschrift)

Kläger

Prozessbevollmächtigter: wie oben

gegen

(Beruf, Vor- und Zuname, Anschrift)

Beklagte

wegen Räumung und Herausgabe

Streitwert: … EUR

Namens und im Auftrage des von mir anwaltlich vertretenen Klägers erhebe ich Klage und bitte um Anberaumung eines kurzfristigen Termins zur mündlichen Verhandlung, in dem ich beantragen werde:

Die Beklagten werden verurteilt, die Wohnung im … Obergeschoss links des Vorderhauses … – Wohnungs-Nr. … –, bestehend aus … Zimmern, Flur, Küche, Bad, WC, Balkon nebst dazugehörigem Kellerraum Nr. …, zu räumen und geräumt an den Kläger herauszugeben.

Des Weiteren beantrage ich schon jetzt, Versäumnisurteil nach Maßgabe des Klageantrags zu erlassen, wenn die Beklagten nicht rechtzeitig anzeigen, dass sie sich gegen die Klage verteidigen wollen, und Anerkenntnisurteil gegen die Beklagten ohne mündliche Verhandlung zu erlassen, wenn sie auf Anforderung erklären, dass sie den Anspruch anerkennen.

Begründung

Der Kläger ist Eigentümer und Vermieter der im Klageantrag näher bezeichneten und von dem Beklagten gemieteten Wohnung.

Beweis: Mietvertrag, Fotokopie anbei, Vorlage des Original im Termin

Gemäß § 2 Nr. 2 des Mietvertrags ist die Miete jeweils monatlich im Voraus bis zum dritten Werktag eines Monats zu zahlen. Die Beklagten haben die Miete für die Monate … nicht entrichtet.

Wegen dieses Mietrückstands hat der Kläger das Mietverhältnis zum … fristlos gekündigt.

Beweis: Kündigungsschreiben vom …, Fotokopie anbei, Vorlage des Original im Termin

Die Kündigungserklärung ist den Beklagten am … zugegangen.

Beweis: Rückschein, Fotokopie anbei, Vorlage des Original im Termin

Die Beklagten haben die Wohnung bis heute nicht geräumt und auch weder den Mietrückstand noch den danach entstandenen Rückstand und die fällige Nutzungsentschädigung gezahlt.

Da gem. § 5 des Mietvertrags eine Fortsetzung des Mietverhältnisses dadurch, dass die Beklagten die Wohnung nicht geräumt haben, ausdrücklich ausgeschlossen worden ist und die Beklagten darauf auch in dem Kündigungsschreiben hingewiesen worden sind, war Klageerhebung geboten. Vorsorglich wird einer Fortsetzung des Mietverhältnisses hiermit erneut widersprochen.

Beglaubigte und einfache Abschrift sowie Gerichtskostenvorschuss nach einem Streitwert von … EUR als Postscheck anbei.

(Unterschrift Rechtsanwalt)

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt VerwalterPraxis. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich VerwalterPraxis 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge