OLG Düsseldorf 9 U 218/96
 

Entscheidungsstichwort (Thema)

Tatrichterliche Beurteilung einer wesentlichen Geräuscheimmission; Anspruch des Mitmieters auf Lärmdämmung in einem hellhörigen Haus

 

Leitsatz (redaktionell)

1. Für die Beurteilung der Wesentlichkeit von Geräuschemissionen ist das Gericht in der Regel gehalten, sich durch einen Ortstermin einen eigenen Eindruck zu verschaffen.

2. Ein Mieter hat gegen einen im gleichen Haus wohnenden anderen Mieter keinen Anspruch auf lärmdämmende Maßnahmen (zB Teppichboden), wenn er sich wegen der Hellhörigkeit des Hauses durch Geräusche normaler Wohnnutzung gestört fühlt.

 

Normenkette

BGB § 858 Abs. 1, § 862 Abs. 1

 

Verfahrensgang

LG Düsseldorf (Entscheidung vom 13.06.1996; Aktenzeichen 3 O 82/96)

 

Fundstellen

Dokument-Index HI538192

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt VerwalterPraxis. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich VerwalterPraxis 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge