Mieterhöhung: Dresden beschließt Kappungsgrenze
  

Begriff

Die Stadt Dresden hat die Ausarbeitung einer Kappungsgrenzen-Verordnung in Auftrag gegeben. Mieten können dann innerhalb von 3 Jahren nur noch um 15 % bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete erhöht werden. Bisher sind bis zu 20 % möglich.

Geltung nur für bestehende Mietverhältnisse

Im Gegensatz zur Mietpreisbremse betrifft die Kappungsgrenze nur bestehende Mietverhältnisse. Den Erlass der Verordnung hat das Kabinett in Dresden bei der Staatsregierung beantragt, um angesichts steigender Mieten preiswerten Wohnraum zu erhalten. Der Entwurf der Verordnung sollte dem Kabinett bis Ende Juni zum Beschluss vorgelegt werden und nach Veröffentlichung dann rasch in Kraft treten.

Mietrechtsänderung 2013 ermöglicht Senkung der Kappungsgrenze

Die Möglichkeit, die Kappungsgrenze in Gebieten mit gefährdeter Wohnraumversorgung abzusenken, wurde im Mai 2013 durch das Mietrechtsänderungsgesetz eingeführt. Einen Überblick, was in den einzelnen Bundesländern gilt, finden Sie in der nachfolgenden Tabelle.

 

Übersicht: Derzeit geltende Kappungsgrenzen in den Bundesländern

Bundesland Kappungsgrenze in % Kommunen Geltungszeitraum Gesetzliche Grundlage
Baden-Württemberg 15 Altbach, Asperg, Bad Krozingen, Bad Säckingen, Baienfurt, Denzlingen, Dossenheim, Edingen-Neckarhausen, Emmendingen, Eppelheim, Fellbach, Freiberg am Neckar, Freiburg im Breisgau, Friedrichshafen, Grenzach-Wyhlen, Heidelberg, Heilbronn, Karlsruhe, Kirchentellinsfurt, Konstanz, Leimen, Lörrach, March, Merzhausen, Möglingen, Neckarsulm, Offenburg, Radolfzell a. Bodensee, Rastatt, Ravensburg, Reutlingen, Rheinfelden (Baden), Rheinstetten, Rielasingen-Worblingen, Singen (Hohentwiel), Steinen, Stuttgart, Tübingen, Ulm, Umkirch, Waldkirch, Weil am Rhein, Weingarten, Wendlingen am Neckar 1.7.2015 bis 30.6.2020 Kappungsgrenzenverordnung Baden-Württemberg (KappVO BW) v. 9.6.2015 (GBl. 2015 S. 346)
Bayern 15 Landeshauptstadt München 15.5.2013 bis 14.5.2018 Wohnungsgebieteverordnung (WoGeV) v. 15.5.2012 (GVBl 2012 S. 189), geändert durch Kappungsgrenzensenkungsverordnung v. 3.5.2013 (GVBl 2013 S. 266)
  15

Regierungsbezirk Oberbayern

  • Kreisfreie Stadt: Ingolstadt
  • Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: Bad Tölz, Wackersberg, Wolfratshausen
  • Landkreis Dachau: Dachau, Karlsfeld
  • Landkreis Ebersberg: Anzing, Emmering, Forstinning, Glonn, Grafing bei München, Kirchseeon, Pliening, Poing, Vaterstetten, Zorneding
  • Landkreis Erding: Dorfen, Erding, Neuching, Oberding, Wörth
  • Landkreis Freising: Attenkirchen, Eching, Freising, Moosburg a. d. Isar, Neufahrn b. Freising, Rudelzhausen
  • Landkreis Fürstenfeldbruck: Adelshofen, Alling, Althegnenberg, Eichenau, Fürstenfeldbruck, Germering, Gröbenzell, Maisach, Mammendorf, Mittelstetten, Olching, Puchheim, Türkenfeld
  • Landkreis Garmisch-Partenkirchen: Murnau a. Staffelsee
  • Landkreis Landsberg am Lech: Dießen a. Ammersee, Greifenberg, Schondorf a. Ammersee
  • Landkreis Miesbach: Gmund a. Tegernsee, Miesbach
  • Landkreis München: Aschheim, Baierbrunn, Garching b. München, Gräfelfing, Grasbrunn, Haar, Höhenkirchen-Siegertsbrunn, Hohenbrunn, Ismaning, Kirchheim b. München, Neubiberg, Neuried, Oberhaching, Oberschleißheim, Ottobrunn, Planegg, Putzbrunn, Straßlach-Dingharting, Taufkirchen, Unterhaching, Unterschleißheim
  • Landkreis Rosenheim: Bad Aibling
  • Landkreis Starnberg: Berg, Gilching, Herrsching a. Ammersee, Krailling, Pöcking, Weßling, Wörthsee
  • Landkreis Weilheim-Schongau: Bernried a. Starnberger See, Weilheim i. OB

Regierungsbezirk Oberpfalz

  • Kreisfreie Stadt: Regensburg
  • Landkreis Regensburg: Lappersdorf, Neutraubling

Regierungsbezirk Oberfranken

  • Kreisfreie Stadt: Bamberg

Regierungsbezirk Mittelfranken

  • Kreisfreie Städte: Erlangen, Fürth, Nürnberg

Regierungsbezirk Unterfranken

  • Kreisfreie Städte: Aschaffenburg, Würzburg

Regierungsbezirk Schwaben

  • Kreisfreie Städte: Augsburg, Kempten (Allgäu)
1.8.2013 bis 31.12.2015 Wohnungsgebieteverordnung (WoGeV) v. 15.5.2012 (GVBl 2012 S. 189), geändert durch Zweite Kappungsgrenzensenkungsverordnung v. 23.7.2013 (GVBl 2013 S. 470)
Berlin 15 Berlin 19.5.2013 bis 10.5.2018 Kappungsgrenzen-Verordnung v. 7.5.2013 (GVBl S. 128)
Brandenburg 15
  • Kreisfreie Stadt: Potsdam
  • Landkreis Barnim: Bernau b. Berlin, Panketal, Werneuchen
  • Landkreis Dahme-Spreewald: Eichwalde, Königs Wusterhausen, Schönefeld, Schulzendorf, Wildau, Zeuthen
  • Landkreis Havelland: Dallgow-Döberitz, Falkensee
  • Landkreis Märkisch-Oderland: Hoppegarten, Neuenhagen b. Berlin, Petershagen/Eggersdorf
  • Landkreis Oberhavel: Birkenwerder, Glienicke/Nordbahn, Hennigsdorf, Hohen Neuendorf, Mühlenbecker Land, Oranienburg, Velten
  • Landkreis Oder-Spree: Erkner, Schöneiche b. Berlin
  • Landkreis Potsdam-Mittelmark: Kleinmachnow, Nuthetal, Teltow
  • Landkreis Teltow-Flämig: Blankenfelde-Mahlow, Großbeeren, Rangsdorf
1.9.2014 bis 31.8.2019 Verordnung zur Bestimmung der Gebietskulisse zur Senkung der Kappungsgrenze (Kappungsgrenzenverordnung – KappGrenzV) v. 5.8.2014 (GVBl II/14 Nr. 54)
Bremen 15 Bremen; ausgenommen: Bremerhaven 1.9.2014 bis 31.8.2019 Verordnung zur Senkung der Kappungsgrenze gemäß § 558 Abs. 3 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Kappungsgrenzen-Verordnung) v. ...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt VerwalterPraxis. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich VerwalterPraxis 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.



Meistgelesene beiträge