Mängelansprüche: Ablehnung der Mängelbeseitigung

Kurzbeschreibung

Der Auftragnehmer erhält innerhalb der Gewährleistungszeit eine Mängelrüge, verbunden mit der Aufforderung, die Mängel innerhalb einer gesetzten Frist zu beseitigen. Der Auftragnehmer weist die Mängelrüge zurück, da Mängel zwar bestehen, diese aber nicht auf seine Werkleistung zurückzuführen sind.

Anschreiben

Anschrift Auftraggeber  
   
   
   
  _________________________
  (Ort, Datum)
Bauvorhaben:  
Bauvertrag vom  

Unsere Gewährleistungsverpflichtung

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte/r _________________________,

Ihrer Aufforderung zur Mängelbeseitigung folgender Mängel:

können wir nicht nachkommen. Die o. g. Mängel sind allein auf

□ die Leistungsbeschreibung (vgl. Pos. __________)

□ Ihre Anordnung vom _______________

□ von Ihnen gelieferte oder vorgeschriebene Baustoffe oder Bauteile (vgl. Pos __________)

□ die Beschaffenheit der Vorleistung eines anderen Unternehmers, hier des _________________________

zurückzuführen.[1]

Gem. § 13 Abs. 3 VOB/B sind daher Mängelansprüche insoweit ausgeschlossen. Entsprechend § 4 Abs. 3 VOB/B hatten wir bereits mit Schreiben vom _______________ unsere Bedenken angemeldet.

Mit freundlichen Grüßen

_________________________

(Unterschrift)

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt VerwalterPraxis. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich VerwalterPraxis 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.



Meistgelesen