Hausratversicherung: Zweck ... / 14.3 Beachtung von Sicherheitsvorschriften vor dem Versicherungsfall

Der Versicherungsnehmer hat

  1. alle gesetzlichen, behördlichen oder vertraglich vereinbarten Sicherheitsvorschriften zu beachten;
  2. in der kalten Jahreszeit die Wohnung zu beheizen und dies genügend häufig zu kontrollieren oder alle wasserführenden Anlagen und Einrichtungen abzusperren, zu entleeren und entleert zu halten.

Verletzt der Versicherungsnehmer oder sein Repräsentant diese Sicherheitsvorschriften vorsätzlich oder grob fahrlässig, so kann der Versicherer innerhalb eines Monats, nachdem er von der Verletzung Kenntnis erlangt hat, den Vertrag fristlos kündigen. Der Versicherer hat kein Kündigungsrecht und der Versicherungsschutz bleibt bestehen, wenn die Sicherheitsvorschrift weder vorsätzlich noch grob fahrlässig verletzt wurde.

 
Praxis-Beispiel

Grobe Fahrlässigkeit

Einige Beispiele aus der Rechtsprechung sollen Ihnen aufzeigen, welche Handlungen als grob fahrlässig eingestuft wurden:

Wichige Urteile

Brandschäden

  1. Rauchen im Bett
  2. 15 bis 20 Minuten unbeaufsichtigtes Brennenlassen einer Kerze, an der eine brennbare Verzierung angebracht war
  3. Während des Erhitzens von Frittenfett die Küche verlassen, um eine kurze Zeitspanne wartend auf der Wohnzimmercouch zu verbringen
  4. Entsorgung glimmender Zigarettenrest in eine Plastiktüte

Einbruchdiebstahlschäden

  1. Zurücklassen von Wohnungsschlüsseln in einem im Parkhaus abgestellten Pkw
  2. Wohnungstür in einem Mehrfamilienhaus während der Abwesenheit von 2 bis 3 Stunden nicht abgeschlossen, sondern nur ins Schloss gezogen
  3. Fenster in Erdgeschosswohnung nach Verlassen der Wohnung von 10 bis 14 Uhr bewusst in Kippstellung gelassen

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt VerwalterPraxis. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich VerwalterPraxis 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge