Hammerschlags- und Leiterrecht / 4.2.2.3 Erlaubte Maßnahmen

Gerüste, Materialtransport

Das Hammerschlags- und Leiterrecht gestattet zum einen das Aufstellen von Leitern und Gerüsten auf dem Nachbargrundstück, soweit diese zur Durchführung von Bauarbeiten auf dem eigenen Grundstück benötigt werden. Zum anderen ist es zulässig, die für die Bauarbeiten benötigten Baumaterialien und Baugeräte über das Nachbargrundstück zu transportieren und zu diesem Zweck das Nachbargrundstück auch mit Fahrzeugen zu befahren.

Baukran

Der Transport der erforderlichen Gegenstände an die Baustelle kann auch durch den Luftraum über dem Nachbargrundstück mithilfe eines Baukrans erfolgen. Dies gilt allerdings nur dann, wenn ein Baukran vorübergehend bei Ausübung des Hammerschlags- und Leiterrechts eingesetzt wird. Ist dagegen ein Baukran auf einem Betriebsgrundstück ständig in Betrieb und schwenkt dessen Kranausleger immer wieder durch den Luftraum des Nachbargrundstücks, kommt eine Berufung auf das Hammerschlags- und Leiterrecht nach der Rechtsprechung nicht in Betracht.

Materiallagerung

Soweit Landesvorschriften wie in

  • Hamburg,
  • Rheinland-Pfalz,
  • Sachsen,
  • Sachsen-Anhalt und
  • Thüringen

das Hammerschlags- und Leiterrecht dahin eingrenzen, dass neben dem Betreten des Nachbargrundstücks und dem Aufstellen von Leitern und Gerüsten die Baumaterialien, Baumaschinen und sonstige für die Bauarbeiten benötigten Geräte lediglich über das Nachbargrundstück transportiert werden dürfen, umfasst diese Befugnis nicht das Recht, dort auch Baumaschinen aufzustellen oder Baumaterialien zu lagern. Eine dahingehende Befugnis enthalten nur die Landesvorschriften von

  • Hessen,
  • Niedersachsen,
  • Nordrhein-Westfalen,
  • Saarland und
  • Schleswig Holstein.

In

  • Baden-Württemberg,
  • Berlin und
  • Brandenburg

ist wiederum nur das Aufstellen von Baumaschinen und Baugeräten, nicht dagegen auch das Lagern von Baumaterial auf dem Nachbargrundstück erlaubt.

Baugrube

Zu dem in der Praxis wichtigen Fall des vorübergehenden Aushebens einer Baugrube über die Grundstücksgrenze hinweg auf das Nachbargrundstück im Zusammenhang mit der Errichtung einer Grenzwand und deren Isolierung findet sich in den Landesvorschriften bedauerlicherweise keine klare Aussage. Hierzu könnte man jedenfalls für die Rechtslage in

  • Berlin,
  • Brandenburg,
  • Niedersachsen,
  • Nordrhein-Westfalen,
  • Saarland,
  • Sachsen-Anhalt und
  • Schleswig-Holstein,

deren Landesvorschriften neben dem Betreten des Nachbargrundstücks auch dessen "Benutzung" gestatten, die Meinung vertreten, dass das Recht zur "Benutzung" des Nachbargrundstücks auch das Ausheben von Erdreich gestattet. Diese Auffassung wird aber von der Rechtsprechung nicht einhellig geteilt. Wenn es deshalb bei der Errichtung einer Grenzwand und deren Isolierung gegen Feuchtigkeit ohne Erdaushub auf dem Nachbargrundstück zu unlösbaren Problemen kommt, wird man insoweit eine Duldungspflicht des Nachbarn nach der Rechtsprechung aus den Grundsätzen des nachbarlichen Gemeinschaftsverhältnisses nach § 242 BGB herleiten müssen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt VerwalterPraxis. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich VerwalterPraxis 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge