03.09.2012 | Top-Thema SAP Forum Immobilienwirtschaft 2012 - Fragen an Hersteller von Immobiliensoftware

6 Fragen an... Solreco GmbH

Kapitel
Andreas Mahrholz, Senior Consultant, Solreco GmbH
Bild: Solreco GmbH

Das Unternehmen: Die solreco GmbH offeriert Lösungen zur integrierten Abbildung des technischen Facility Managements – von der Instandhaltung bis zum komplexen Bauprojektmanagement. Zusätzlich werden Beratung, Prozessoptimierung, Implementierung und Systembetreuung als Service angeboten.

Frage 1: Herr Mahrholz, was sehen Sie als die bedeutendste Veränderung im Umfeld der SAP-basierten IT-Anbieter für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft an?

Mahrholz: Es lassen sich meiner Meinung nach drei Veränderungen erkennen im Bezug auf Anbieterstruktur, Technologiezyklus und Systemlandschaften. Anbieterstruktur: Weg vom Großlösungsanbieter mit Alles-aus-einer-Handkompetenz, hin zu Spezialanbietern mit tiefgehender Prozess- und Lösungskompetenz. Technologiezyklus: Aufgrund des Entwicklungsgrades der SAP ERP Suite arbeiten viele Kunden an der zweiten oder dritten Welle der Optimierung Ihrer Bestandssysteme. Auch diese Aufgaben werden häufig von kleineren Anbietern wahrgenommen. Kundenindividuelle Anpassungen und Funktionserweiterungen des Standards sind die Regel. Die Umsetzung von Verbesserungen der Benutzerfreundlichkeit der Anwendung wird weiter vorangetrieben. Dazu zählen sowohl Vereinfachungen in der Bearbeitung als auch die Erleichterung der Informationsbeschaffung. Systemlandschaften: Dabei werden verschiedene Technologien und Systemplattformen kombiniert eingesetzt. Weiter werden die Bemühungen verstärkt, die Datenqualität auf allen Ebenen weiter zu verbessern. Die Integration von non-SAP Systemen im die Systemlandschaft rund um ein SAP Kernsystem als ein weiteres Hauptthema.

Frage 2: Was hat sich innerhalb Ihrer Firma im letzten Jahr getan?

Mahrholz: Entwicklung von kunden- und branchenspezifischen Lösungen, Erweiterung der Entwicklungsressourcen und Analyse und Konzeption von mobilen Anwendungsszenarien.

Frage 3: Wie integrieren Sie ggfs. die Zukäufe?

Mahrholz: Solreco ist im letzten Jahr organisch gewachsen.

Frage 4: Auf welche Themen setzen Sie, um sich von der Konkurrenz SAP-Umfeld - auch vom Mutterlieferanten - abzuheben?

Mahrholz: Wir haben spezifisches Know-How in unseren Kernberatungsbereichen  Bauprojektmanagement und Instandhaltungsprozesse. Zusätzlich besitzen unsere Berater operative Erfahrung im Immobilienmanagement und steigern damit den fachlichen Nutzen der erarbeiteten Lösungen.

Frage 5: Wie ist die Umsatzverteilung innerhalb Ihrer Immobiliensparte?

Mahrholz: 30% Wohnungswirtschaft / 70 % institutionelle Immobilieneigentümer

Frage 6: Wen haben sie im letzten Jahr als Neukunden hinzugewonnen?

Mahrholz: Mehrere Kunden im öffentlichen Bereich (Baugesellschaft Hanau und Freie Universität Berlin) sowie Erweiterung der Abdeckung bei Bestandskunden.

Schlagworte zum Thema:  Interview, Immobilien-Software, SAP-Kongress

Aktuell

Meistgelesen