07.10.2014 | Top-Thema Personal&Karriere

Die Persönlichkeit ist wichtig

Kapitel
Bild: Margarethe Wichert/Messe München GmbH

Auf die persönlichen Kompetenzen komme es an, sagt Christian Korsinek, Vertriebsleiter und Prokurist bei der Firma Seybold:

„Wir suchen durchsetzungsstarke und verhandlungssichere Persönlichkeiten. Kostenmanager haben bei uns die Möglichkeit, innerhalb von ein bis zwei Jahren zum Senior aufzusteigen, was bedeutet, dass der Mitarbeiter dann Aufgabengebiete eigenständig führt, verantwortet und weiter ausbaut.“

Der Grundstein für den beruflichen Erfolg sollte idealerweise schon während des Studiums gelegt werden, damit es mit der Karriere anschließend rasch bergauf gehen kann: Darin sind sich alle Recruitingexperten einig. „Viele Einsteiger kommen über ein Praktikum zu uns“, erzählt beispielsweise Monica A. Schulte Strathaus, Partnerin Real Estate/Transaktionsberatung bei Ernst & Young: „Auf diese Weise erhalten sie schon während des Studiums einen breiten Einblick ins Geschäft, werden direkt in Projekte eingebunden und sind auch beim Mandanten vor Ort mit dabei. Wenn sich der Praktikant auszeichnet, nehmen wir ihn in unser Förderprogramm Xperience auf. Hier bieten wir ihm zusätzliche Seminare, unterstützen ihn bei der Bachelor- oder Masterarbeit und gewähren ihm Zugang zu unseren Wissensdatenbanken.“

Doch nicht nur bezahlte Praktika führen direkt in die Unternehmen. Viele Expo-Real-Aussteller nehmen auch gern Werkstudenten unter Vertrag, so zum Beispiel Deloitte & Touche, Drees & Sommer, Patrizia Immobilien, DTZ, W. Markgraf, Commerz Real, Engel & Völkers Commercial und das Bankhaus Ellwanger & Geiger. Andere engagieren studentische Aushilfskräfte und beschäftigen freie Mitarbeiter in Projekten (Jones Lang LaSalle, Corpus Sireo Holding, DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft, DU Diederichs Projektmanagement, CBRE, BNP Paribas Real Estate Holding). Immer mehr Unternehmen gewähren außerdem Studierenden Unterstützung bei Bachelor- und Masterarbeiten. Auch Studienstipendien werden bei bestimmten Voraussetzungen gezahlt (Deloitte & Touche) oder Studienkreise zur Vorbereitung auf die Übernahme nach Studienabschluss organisiert (Commerz Real).

Ferner gibt es die Möglichkeit, im Ausland Praktika zu absolvieren (PricewaterhouseCoopers, Ernst & Young Real Estate).
Wer trotz umfangreicher Praktika und Werkstudentenjobs in diversen Immobilienunternehmen nur eine grobe Idee hat, wohin die berufliche Reise gehen soll, entscheidet sich meist nicht für den Direkteinstieg im Spezial-Bereich, sondern bewirbt sich um ein Trainee-Programm bei einem überregionalen breit aufgestellten Arbeitgeber, der neben attraktiven Konditionen vor allem Perspektiven bietet, sich weiterzuentwickeln und Verantwortung zu übernehmen. Solche Trainee-Programme dauern in der Regel zwölf bis 24 Monate und gewähren einen umfassenden Einblick in viele Bereiche.

Schlagworte zum Thema:  Personal, Karriere, Immobilienwirtschaft

Aktuell

Meistgelesen