| Unternehmen

Bausparen: W&W-Neugeschäft steigt deutlich um 20 Prozent netto

W&W profitiert von einem positiven Neugeschäft beim Bausparen
Bild: W&W

Der Konzernüberschuss der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) lag im ersten Quartal 2016 mit 62,6 Millionen Euro um rund 15 Prozent über dem Niveau des ersten Quartals 2015. Besonders stark entwickelte sich das Bausparen: Das Brutto-Neugeschäft stieg um mehr als 34 Prozent auf 4,8 Milliarden Euro. Das Netto-Neugeschäft erzielte einem Zuwachs von knapp 20 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro.

Insgesamt wurde das Neugeschäft im ersten Quartal dem Unternehmen zufolge wesentlich durch die Einführung des neuen Tarifs „Wohnsparen“ mit einem nominalen Darlehenszins ab einem Prozent gefördert.

In der Baufinanzierung stellte sich im ersten Quartal eine Normalisierung gegenüber dem starken Vorjahr ein. Konzernweit erzielte die W&W inklusive der Vermittlung über das Baufi-Portal ein Neugeschäft von knapp 1,2 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,3 Milliarden), was nach Angaben des Unternehmens einer der höchsten jemals erzielten Werte ist.

Debüt im SDAX

Zum 1.12.2015 wurde die Aktie der W&W AG von der Frankfurter Wertpapierbörse für den Prime Standard zugelassen, womit die Voraussetzung für die Aufnahme in den Auswahlindex SDAX geschaffen wurde. Seit dem 21. März gehört die W&W-Aktie zu diesem Index.

Lesen Sie auch:

W&W konzentriert Osteuropageschäft

W&W steigert Gewinn nach Stellenabbau

Schlagworte zum Thema:  Bausparkasse, Neugeschäft, Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen