12.12.2012 | Unternehmen

WGF ist insolvent

iPino Sergio, WGF-Gründer und Vorstandsvorsitzender, muss sich eine Niederlage eingestehen
Bild: WGF AG

Die WGF Westfälische Grundbesitz- und Finanzverwaltung AG in Düsseldorf ist pleite. Am Abend des 11. Dezember meldete das Unternehmen Insolvenz an. Wie die WGF AG mitteilt, weist der Jahresabschluss 2011 einen Verlust von 71,3 Millionen Euro aus.

Nach Angaben der Tageszeitung "Die Welt" hat das Amtsgericht Düsseldorf am späten Nachmittag des 11. Dezember bereits bestätigt, dass ein Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens eingegangen sei. Dabei stellte die WGF AG einen Antrag auf Abwicklung der Insolvenz in Eigenregie. Ziel sei es, die Bevorzugung von Einzelinteressen zu vermeiden und zu verhindern, dass die Immobiliensubstanz der WGF AG durch Bedienung kurzfristiger Interessen (z.B. mit Notverkäufen werthaltiger Immobilien) beschädigt werden, wie das Unternehmen mitteilt.

Die Rückzahlung der am 14. Dezember fälligen Anleihe (WGFH06) mit einem Gesamtvolumen von 43 Millionen Euro wird nach Unternehmensangaben bis auf Weiteres ausgesetzt. Bereits seit Anfang Dezember sind die Anleihen des Unternehmens nicht mehr über die Börse Düsseldorf handelbar. Die Börse hatte den Handel ausgesetzt, da der testierte Jahresabschluss fehlte. Der Jahresverlust ergibt sich laut Angaben der WGF im Wesentlichen durch strategische Desinvestments und bilanztechnische Maßnahmen, insbesondere Abschreibungen auf das Anlagevermögen.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen