| Unternehmen

US Treuhand zahlt rund 400 Millionen US-Dollar an Anleger aus

Größte Immobilie war das Peabody Hotel in Orlando
Bild: Preston C. Mack

Die US Treuhand hat im Jahr 2013 vier geschlossene US-Immobilienfonds aufgelöst. Anleger der Fonds haben Brutto-Rückflüsse von knapp 365 Millionen US-Dollar erzielt. Darüber hinaus erhielten die Anleger des Projektentwicklungsfonds "UST XVII Preferred Equity, Ltd." eine erste Ausschüttung in Höhe von zirka 46,8 Millionen US-Dollar.

Dies entspricht 40 Prozent der Kapitaleinlage. Das Investitionsvolumen der aufgelösten Fonds betrug rund 1,26 Milliarden US-Dollar.

Die US Treuhand investiert gemeinsam mit amerikanischen Partnern in US-Immobilien. Bei den vier Fondsauflösungen waren jeweils unterschiedliche amerikanische Partner beteiligt.

Größte Immobilie war das Peabody Hotel in Orlando, das zu einem Preis von mehr als 700 Millionen US-Dollar veräußert wurde. US-Partner war Belz, ein Familienunternehmen aus Tennessee.

Es folgte das Citicorp Center, eine Class-A-Büroimmobilie in der Innenstadt von Chicago, die einen Veräußerungserlös von mehr als 400 Millionen US-Dollar brachte. US-Partner war GE Pension Trust.

Die weiteren beiden Objekte waren ein Einkaufszentrum in Denver, US-Partner war Brixmor, und eine Grundstücksentwicklung am Hudson River, New Jersey, gegenüber dem New Yorker Stadtteil Manhattan (US-Partner war Lennar Inc.).

Insgesamt hat die US Treuhand bisher 15 Fonds aufgelöst. Die jährlichen Ergebnisse für die Anleger lagen dabei im Durchschnitt bei 9,5 Prozent. Die US Treuhand hat noch vier Fonds in der Bewirtschaftung.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Immobilienfonds

Aktuell

Meistgelesen