| Unternehmen

IntReal steigert verwaltetes Immobilienvolumen auf 6,8 Milliarden Euro

Im Zwölf-Monats-Vergleich liegt das Plus bei 11,5 Prozent
Bild: iStockphoto

Der Kapitalverwalter IntReal hat zum Stichtag 30. Juni ein Investmentvolumen von 6,8 Milliarden Euro verwaltet. Gegenüber dem Jahresende 2013 mit rund 6,6 Milliarden Euro bedeutet das einen Anstieg um drei Prozent, im Jahresvergleich liegt das Plus bei rund 11,5 Prozent mit einem verwalteten Volumen 6,1 Milliarden Euro.

Die Zahl der im Rahmen des Partnerfonds-Modells administrierten Fonds legte im ersten Halbjahr von 16 auf 18 zu. Bei den neu aufgelegten Fonds handelt es sich um einen auf Büroimmobilien ausgerichteten Fonds der DIC Asset AG sowie den vierten Wohnimmobilienfonds von Industria Wohnen.

In den 18 Partnerfonds ist ebenfalls der erste Einzelhandelsfonds des im April gestarteten Joint Ventures TIAA Henderson Real Estate inkludiert. Zuvor hatte der Joint Venture Partner Henderson Global Investors bereits zwei Fonds bei IntReal aufgelegt.

Erfolgreiche Partnerfonds, erweitertes Angebotsspektrum

Für alle Partnerfonds gingen von Januar bis Ende Juni 2014 zusätzliche Eigenmittelzusagen in Höhe von 230,5 Millionen Euro ein (erstes Halbjahr 2013: 189,8 Millionen Euro). Das Immobilienvermögen dieser Fonds betrug zum 30.6.2014 2,6 Milliarden Euro, gegenüber 2,2 Milliarden Euro zum Jahresende 2013.

Neben den Partnerfonds administriert IntReal im Rahmen eines Geschäftsbesorgungsmandats 17 Fonds der Muttergesellschaft Warburg-Henderson KAG mit einem Investmentvolumen von rund 4,2 Milliarden Euro zum 30. Juni. Hinzu kommt ein Multi-Assetmanager-Fonds für einen institutionellen Investor.

Die von IntReal administrierten Partnerfonds realisierten in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres insgesamt 40 Transaktionen mit einem Volumen von rund 581 Millionen Euro. Das liegt deutlich über dem Vergleichswert aus dem Vorjahr (535 Millionen Euro, plus 7,9 Prozent).

Durch Aktivitäten der Fondspartner internationalisiert sich auch das von IntReal administrierte Immobilienportfolio immer weiter; es erstreckt sich seit Mitte Juli auf 13 europäische Länder. Neu hinzugekommen sind Irland und Norwegen.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen