14.03.2014 | Unternehmen

Immofinanz-Aktionäre stimmen Buwog-Abspaltung zu

Buwog-Zentrale in Wien
Bild: Stephan Huger Studio Huger

Die Aktionäre der Immobiliengesellschaft Immofinanz haben auf einer Hauptversammlung in Wien mehrheitlich der geplanten Abspaltung von 51 Prozent der Anteile an der Wohnimmobilientochter Buwog zugestimmt. 99,96 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen votierten dafür. Erforderlich war eine Zustimmung von 75 Prozent.

Durch die Abspaltung will sich Immofinanz am Kapitalmarkt deutlicher von der Wohnimmobilientochter abgrenzen. "Die Buwog ist aus unserer Sicht ein attraktives Investment", so Immofinanz-CEO Eduard Zehetner. "Dieser Überzeugung tragen wir unter anderem über unsere 49-Prozent-Beteiligung Rechnung, die wir in einem ersten Schritt behalten werden."

Die Abspaltung wird mit der Eintragung in das Firmenbuch wirksam. Diese wird frühestens für den 25. April erwartet. Danach sollen sämtliche Aktien der Buwog AG zum Handel am Regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse (Hauptlisting), zum Amtlichen Handel (Prime Market) an der Wiener Börse sowie zum Main Market an der Warschauer Börse zugelassen werden.

Der erste Handelstag ist voraussichtlich am 28. April in Frankfurt und Wien sowie am 29. April in Warschau. Aus abwicklungstechnischen Gründen wird der Handel in den Aktien der Immofinanz AG voraussichtlich vom 23. bis einschließlich 28. April an der Börse Warschau ausgesetzt werden. An der Wiener Börse werden die Immofinanz-Aktien an allen Handelstagen handelbar bleiben.

Die Zuteilung der Buwog-Aktien erfolgt auf Basis der jeweiligen Depotstände in Immofinanz-Aktien mit Ablauf des Bankwerktages vor dem Zuteilungsstichtag, das ist voraussichtlich der 25. April. Die Aktionäre derImmofinanz AG erhalten für je 20 Aktien zusätzlich eine Aktie der Buwog (die Anzahl der von jedem Aktionär gehaltenen Immofinanz-Aktien bleibt durch die Abspaltung unverändert). Aktienspitzen von weniger als einer Buwog-Aktie werden gesammelt über die Börse verkauft, und die Erlöse werden den jeweiligen Aktionären in bar gutgeschrieben.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Wohnungsgesellschaft

Aktuell

Meistgelesen