28.03.2014 | Unternehmen

Hahn Gruppe plant zwei neue Spezial-AIFs

Im Neugeschäft sollen 2014 insgesamt 100 bis 150 Millionen Euro eingeworben werden
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Hahn Gruppe hat 2013 rund 123 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Anstieg um rund 40 Prozent. Das Zeichnungsvolumen im Geschäft mit institutionellen Kunden erhöhte sich um rund 62 Prozent auf 97 Millionen Euro, im Privatkundengeschäft stagnierte es mit 26 Millionen Euro auf dem Niveau des Vorjahrs. 2014 will Hahn mindestens zwei neue Spezial-AIFs auflegen.

Das zum Jahresende 2013 durch die Hahn Gruppe verwaltete Immobilienvermögen erhöhte sich auf 2,4 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,3 Mrd. Euro). Ebenfalls erfreulich entwickelten sich in 2013 die Vermietungsaktivitäten. So konnte das Asset Management der Hahn Gruppe rund 169.000 Quadratmeter Einzelhandelsflächen neu- und nachvermieten. Dies entspricht einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr (136.000 m²) um rund 24 Prozent. Die Vermietungsquote lag zum Bilanzstichtag bei 97,7 Prozent (Vorjahr: 98,4 Prozent).

Das Ergebnis aus der Veräußerung und Vermittlung von Immobilien nahm im Geschäftsjahr 2013 von 3,1Millionen Euro auf 5,4 Millionen Euro zu. Wichtige Einflussfaktoren für diesen Anstieg waren die Platzierung des Pluswertfonds 161, Bodensee-Center, und die erfolgreiche Veräußerung der revitalisierten Handelsimmobilie Itter-Karree, Hilden. Deutlich positiv entwickelten sich auch die Management-Erlöse mit einem Plus von 13,0 Prozent auf 10,4 Millionen Euro (Vorjahr: 9,2 Mio. Euro). Hier nahmen insbesondere die wiederkehrenden Fonds- und Property-Management-Erlöse merklich zu.

Das Ergebnis vor Ertragsteuern belief sich auf 3,3 Millionen Euro (Vorjahr: 1,7 Mio. Euro). Das Konzernergebnis nach Steuern stieg leicht auf 2,65 Millionen Euro (Vorjahr: 2,62 Mio. Euro). Dies entspricht einem Ergebnis je Aktie von 0,20 Euro (Vorjahr: 0,20 Euro). Zum 31.12.2013 verringerte sich die Bilanzsumme gegenüber dem Vorjahr um 5,3 Prozent auf 92,7 Millionen Euro.

Der Vorstand der Hahn Gruppe erwartet auch für 2014 ein großes institutionelles Interesse an professionell gemanagten indirekten Handelsimmobilieninvestments. Die seit einigen Jahren zu beobachtenden institutionellen Nettozuflüsse in Immobilien-Spezialfonds sollten in 2014 weiter anhalten. Das Anlageinteresse der vermögenden Privatinvestoren ist nach Auffassung des Vorstands ebenfalls sehr ausgeprägt.

Im Neugeschäft sollen 2014 insgesamt 100 bis 150 Millionen Euro Eigenkapital bei institutionellen und semi-professionellen Investoren eingeworben werden. Zur Erreichung dieses Ziels will die Han Gruppe mindestens zwei neue Spezial-AIFs auflegen. Der Privatkundenvertrieb soll im Sommer starten. Unter diesen Voraussetzungen wird bei Publikums-AIF mit einem Platzierungsvolumen von rund 20 Millionen Euro gerechnet.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen