09.10.2014 | Unternehmen

Amerikaner wollen FMS-Servicetochter übernehmen

Die Übernahme der FMS-Tochter verwertet derzeit Problemkredite im Wert von 110 Milliarden Euro
Bild: FMS Wertmanagement

Die New Yorker Sanierungsberatung Alvarez & Marsal interessiert sich für das Kreditportfolio der Hypo Real Estate (HRE). Das berichtet das Wirtschaftsmagazin "Bilanz". Die Amerikaner wollen die Münchner FMS Wertmanagement Service GmbH übernehmen. Sie ist eine Tochter der HRE-Bad Bank FMS Wertmanagement (FMS), die Problemkredite über mehr als 110 Milliarden Euro verwertet.

Ziel von A&M-Chef Bryan Marsal (62) sei es, der Bundesregierung einen Verkauf der Bad Bank, der Deutschlands Schulden senken würde, zum deutlich geringeren Buchwert schmackhaft zu machen.

Im Falle einer Übernahme der FMS-Servicegesellschaft rechnet sich A&M gute Chancen für den Zuschlag bei einer späteren Verwertung der Kredite aus. Allein im ersten Halbjahr 2014 erwirtschaftete die FMS einen Gewinn vor Steuern von 331 Millionen Euro.

Die FMS als Verkäuferin will sich nicht zum Gebot von A&M äußern. Auch A&M gibt
keinen Kommentar ab. Im Frühjahr hatte die FMS den Verkaufsprozess für ihre Servicetochter im Rahmen eines strengen EU-Vergabeverfahrens gestartet. Meldeschluss war im Juni, die Verhandlungen mit den Bietern laufen.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen