Timbercreek erwartet 2020 zweistellige Renditen für REITs

Der Investmentmanager Timbercreek sagt weltweit börsennotierten Immobilienaktien eine große Zukunft voraus: REITs werden "das Renditeproblem" für längere Zeit lösen, meint Claudia Reich Floyd, Leiterin des Deutschlandbüros. Für 2020 erwartet sie Gewinne in Höhe von zehn bis zwölf Prozent.

In der Umfrage "Global Real Estate Securities 2020 Market Outlook" (englisch) schreibt die Immobilienfirma mit Hauptsitz in Toronto (Kanada), dass zu den Top-Investments weltweit in diesem Jahr Logistikimmobilien und hochwertige Einkaufszentren in Kontinentaleuropa zählen werden. Außerdem ist laut Timbercreek für Immobilieninvestoren 2020 der deutsche Büromarkt besonders attraktiv – insbesondere in den Top-5-Städten Berlin, Frankfurt am Main, München, Hamburg und Stuttgart. Grund seien hier die anhaltenden Mietpreissteigerungen und die geringen Leerstände.

Weltweit börsennotierte Immobilienaktien (Global Real Estate Investment Trusts, REITs) werden der jährlich erscheinenden Studie zufolge 2020 voraussichtlich Renditen von zehn bis zwölf Prozent erzielen. Diese geschätzte Rendite wird sich aus einer Bardividende von vier bis 4,5 Prozent und einer moderaten Wachstumsbewertung von fünf Prozent zusammensetzen, erklärt Claudia Reich Floyd, Portfoliomanagerin für die globale REITs-Strategie und Leiterin der deutschen Niederlassung von Timbercreek in Hamburg.

Noch Spielraum für Kursanstiege

"Die Outperformance für REITs nimmt typischerweise in einer leicht wachsenden Wirtschaft zu, und das Ertragswachstumspotenzial für 2020 ist auf absoluter Basis attraktiv sowie relativ belastbar", sagt Reich Floyd. Die relativen Bewertungen zeigten außerdem noch Spielraum für Kursanstiege. Dabei werden noch nicht investierte, aber für Immobilien gebundene Mittel die Immobilienbewertungen weiterhin stützen.

Auch rückblickend haben globale REITs nach Angaben von Timberceek mit einer annualisierten Gesamtrendite von 9,2 Prozent eine starke Erfolgsbilanz erzielt, die mit der von globalen Aktien (10,1 Prozent) mithalten kann und weit über der Rendite von globalen Anleihen (2,4 Prozent) liegt. Reich Floyd weist darauf hin, dass REITs auf relativer Basis besonders widerstandsfähig sind, "falls die Weltwirtschaft weitere Probleme bekommt".

Blick auf die Logistikbranche 2020

Im Hinblick auf die Entwicklung des weltweiten Immobilienmarktes sieht Timbercreek unter anderem Chancen im US-Wohnungsbau sowie bei industriellen REITs, die vom E-Commerce profitieren oder beim "Self Storage" (Lagerflächen für individuelle Nutzer) in Australien und der verstärkten Nachfrage nach Unterkünften in Japan aufgrund der Olympischen Sommerspiele in Tokio in diesem Jahr.

In Kontinentaleuropa schätzt Timbercreek den Logistiksektor 2020 als besonders positiv ein, da die zunehmende Nachfrage nach Industrieflächen – getrieben durch das Wachstum des E-Commerce – voraussichtlich zu steigenden Mieten und Wertschöpfungsmöglichkeiten führen wird. REITs könnten davon profitieren. Weitere attraktive Renditepotenziale in Europa – außer in Großbritannien, wo Vermieter die Mieten für Einzelhändler schneller als erwartet gesenkt haben, weil immer mehr von ihnen Konkurs beantragen – finden sich laut Studie in Belgien, den Niederlanden und in Luxemburg.


Das könnte Sie auch interessieren:

Alternative zu Immobilienfonds: Deutsche REITs performen stark

Investoreninteresse an Light-Industrial-Immobilien wächst

Deutsche Immobilien-AGs schütten 2019 dicke Dividenden aus

Schlagworte zum Thema:  Rendite, Immobilienaktien