25.10.2016 | Startup-Serie

Zinsbaustein: "Ein guter Mix aus Rendite und Risiko"

Matthias Lissner (l.) und Steffen Harting (r.) - die Gründer von Zinsbaustein.
Bild: zinsbaustein.de

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Jede Woche stellt sich bei uns ein kreatives PropTech-oder FinTech-Unternehmen vor. Heute dabei: Das 2016 gegründete FinTech-Unternehmen Zinsbaustein.

Die Gründer

Zinsbaustein wurde Anfang 2016 gegründet. Das Gründerduo besteht aus Steffen Harting (42), der vorher unter anderem bei Delivery Hero, Accenture und Dreamlines tätig war, und aus Matthias Lissner (33), der bei Adzuna, M3 Capital Partners, Bension Elliott und Elliott Advisors gearbeitet hat.

Die Idee 

Zinsbaustein richtet sich an private Anleger und Immobilienentwickler. Erstere kämpfen seit Jahren mit niedrigen Zinsen und suchen Alternativen. Bei Zinsbaustein können Anleger schon mit kleinen Summen und wenig Aufwand in unterschiedliche Immobilienprojekte investieren. Das Unternehmen verspricht eine jährliche Verzinsung von 5,25 Prozent und kurze Laufzeiten.

Immobilienentwickler könnten über Zinsbaustein Mezzanine-Kapital akquirieren, um die Finanzierungsvoraussetzungen der Banken zu erfüllen. Die Plattform mache die Bauprojekte zudem bekannter. Zinsbaustein unterstütze damit auch den Vertrieb der Einheiten, meinen die Jungunternehmer.

 

Bild: Zinsbaustein

Die Entwicklungszeit

Das Unternehmen ist im Januar 2016 gestartet. Bereits nach etwas mehr als zehn Wochen sei die Plattform live geschaltet worden, berichten die Gründer. Der Start der ersten Projekte habe sich dann aufgrund noch einzuholender baurechtlicher Genehmigungen etwas verzögert.

Geplante Änderungen

Neben der Platzierung von Mezzanine-Projekten will Zinsbaustein in Zukunft weitere Anlageklassen aus dem Bereich Immobilien anbieten, Projekte speziell für Anleger-Zielgruppen akquirieren und den Anlegern umfangreichere Funktionalitäten bieten.

Der Unterschied zu etablierten Unternehmen 

Zinsbaustein konzipiert nach eigener Aussage Anlageprodukte für Privatanleger, die auf deren Bedürfnisse zugeschnitten sind. Diese böten einen guten Mix aus Rendite und Risiko sowie kurze Laufzeiten. Das Ziel des Jungunternehmens seien nachhaltige Kundenbeziehungen, die weit über den Abschluss einer Anlage hinausgehen. Hierbei verbinde Zinsbaustein  die neuesten digitalen Errungenschaften mit einer persönlichen, umfangreichen Kundenbetreuung.

Hinweis: Alle Informationen sind eigene Angaben des Unternehmens Zinsbaustein.

 

Mehr News zum Thema:

PropTechs: Eine Branche wacht auf

PropTech-Markt: Kontinentaleuropa steckt noch in den Kinderschuhen

Berlin: "German PropTech Initiative" gegründet

Crowdinvesting: Kleine Summen, kleine Projekte

Neue Player mit ehrgeizigen Zielen - nicht nur im Crowdinvesting

Startup-Serie: Homeday

Startup-Serie: Realbest

Startup-Serie: Exporo

Startup-Serie: Bergfürst

Startup-Serie: Mezzany

Startup-Serie: Zinsland

Startup-Serie: Homelike

Startup-Serie: McMakler

Startup-Serie: Immomio

Startup-Serie: 123Makler

Startup-Serie: LifeLife

Startup-Serie: Maklaro

Startup-Serie: iFunded

Startup-Serie: Kiwi.Ki 

Startup-Serie: Allthings

 

 

Schlagworte zum Thema:  Startup, Online-Plattform

Aktuell

Meistgelesen