| München

Staatsanwaltschaft erhebt Klage gegen Ex-HRE-Chef Funke

Lässt das Gericht die Klage zu, kommt es zum Strafprozess
Bild: Michael Bamberger

Die Münchner Staatsanwaltschaft will in der Woche nach Ostern Anklage gegen die gesamte frühere Führungsriege der Hypo Real Estate (HRE) erheben. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Spiegel". Dem ehemaligen Chef Georg Funke und anderen Managern wird vorgeworfen, die Lage und Liquiditätsausstattung des Unternehmens falsch dargestellt zu haben.

Die Anklage wird nach jahrelangen Ermittlungen bereits seit einiger Zeit erwartet. Die Beschuldigten weisen die Vorwürfe zurück. Sollte das Landgericht die Klage zulassen, müsste Funke als Angeklagter in einem Strafprozess persönlich vor Gericht erscheinen. Im Zivilprozess um Schadenersatzforderungen ehemaliger Aktionäre hatte er seinen Auftritt im Februar in letzter Minute abgesagt.

Funke wurde im Jahr 2008 zu einem der bekanntesten Akteure der Finanzkrise in Deutschland. Er trat Anfang Oktober 2008 als Vorstandschef zurück, als die HRE im damaligen Herbst fast zusammenbrach und mit Steuergeldern in Milliardenhöhe gerettet werden musste.

Nach seinem Rauswurf bei der HRE zog er von München nach Mallorca und handelte dort als Makler mit Luxusimmobilien. Wo er derzeit lebt, ist unklar. In der Öffentlichkeit trat Funke nicht mehr auf, wehrte sich aber aus der Ferne gegen den Vorwurf, für das HRE-Drama verantwortlich gewesen zu sein.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Staatsanwaltschaft, Anklage, Immobilienbank

Aktuell

Meistgelesen