Der herausfordernde Wettbewerb zwingt die pbb zur Vorsicht: Die Gewinnerwartung ist leicht gedämpft Bild: mauritius images / imageBROKER / Markus Brunner

Die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) hat im ersten Quartal 2018 vor Steuern zwar 48 Millionen Euro verdient, eine Million mehr als im Vorjahresquartal, doch das Neugeschäftsvolumen bei der Immobilienfinanzierung ging aufgrund des starken Wettbewerbs deutlich zurück: von 2,4 Milliarden auf 1,8 Milliarden Euro. Die pbb rechnet auch für 2018 mit einem schwierigen Umfeld und bleibt bei ihrem risikokonservativen Ansatz.    

Zum Vorsteuerergebnis beigetragen hat insbesondere das höhere Zinsergebnis, das um zehn Millionen auf 107 Millionen Euro zulegte. Für das laufende Jahr rechnet die Bank mit einem Gewinnrückgang. Beim Ergebnis vor Steuern wird ein Wert zwischen 150 und 170 Millionen Euro erwartet. 2017 hatte die pbb vor Steuern 204 Millionen Euro verdient.

"Angesichts der herausfordernden Kredit- und Immobilienmärkte bleiben wir risikokonservativ und im Ausblick vorsichtig", sagte Bankchef Andreas Arndt bei der Vorlage der Zahlen für das erste Quartal 2018. Er zeigte sich dennoch zufrieden: "Wir sind gut in das Jahr 2018 gestartet."

Konkurrent Aareal Bank schnitt in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres vor allem aufgrund niedrigerer Refinanzierungskosten und gesunkener Verwaltungsaufwendungen besser ab, als Experten erwartet hatten. Bei der pbb sank der Verwaltungsaufwand leicht auf 44 Millionen Euro, nach 45 Millionen Euro im ersten Quartal 2017. Belastet wurde das erste Quartal dem Institut zufolge durch die Bankenabgabe, für die die pbb trotz sinkender Bilanzsumme unter Berücksichtigung einer 15-prozentigen Barsicherheit 20 Millionen Euro aufwenden musste.

Neugeschäft

Beim Neugeschäftsvolumen verzeichnete die gewerbliche Immobilienfinanzierung mit 1,7 Milliarden Euro ein solides Niveau (1. Quartal 2017: zwei Milliarden Euro) bei rückläufigem Volumen in der öffentlichen Investitionsfinanzierung: 100 Millionen Euro nach 400 Millionen Euro im ersten Quartal 2017. In der Immobilienfinanzierung steigerte die pbb die Bruttoneugeschäftsmarge auf größer 170 Basispunkte.

Der Ausbau des US-Geschäfts läuft laut pbb planmäßig: 15 Prozent des Neugeschäfts entfielen im ersten Quartal 2018 auf diese Region, die einen Anteil von vier Prozent am Portfolio hat. Die USA sind für internationale Investoren nach wie vor Hauptinvestitionsziel. Durch den Ausbau des US-Geschäfts (Markteintritt 2016), lag das Neugeschäft der Pfandbriefbank in Großbritannien mit einem Anteil von acht Prozent (Anteil am Portfolio: 16 Prozent) deutlich niedriger.

Für das Gesamtjahr erwartet die Bank ein Neugeschäft von zehn bis elf Milliarden Euro (2017: 11,6 Milliarden Euro).

Das könnte Sie auch interessieren:

Pfandbriefbank will 50 Prozent des Nettogewinns ausschütten

Alternative Immobilienfinanzierer erhöhen Wettbewerbsdruck

Interesse an deutschen Immobilien lässt nach: Macht sich Vorsicht breit?

Immobilienfinanzierung: MünchenerHyp mit Rekordergebnis beim Neugeschäft

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Immobilienfinanzierer, Bank, Pfandbriefbank, Ergebnis, Bilanz

Aktuell
Meistgelesen