Der Immobilieninvestment- und Assetmanager Round Hill Capital und der Immobilieninvestor Ivanhoé Cambridge haben ein Joint Venture gegründet. Ziel ist es, einzelne Wohngebäude und ganze Wohnportfolien in Berlin und dem Berliner Umland zu erwerben.

Ein erstes Investment sei bereits erfolgt, teilt die Round Hill Capital mit. Demnach wurden neun Wohngebäude mit insgesamt 362 Wohneinheiten in Berlin zu einem Kaufpreis von 75 Millionen Euro erworben.

Ivanhoé Cambridge will Aktivitäten in Deutschland ausbauen

„Der Berliner Wohnimmobilienmarkt profitiert von einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung, einer hohen Nachfrage sowie attraktiven Renditen und Mietwachstum", erklärt Michael Bickford, Gründer und CEO von Round Hill Capital, die Hintergründe der Zusammenarbeit. Ezio Sicurella, Executive Vice President, Residential, Hotels und Real Estate Investment Funds bei Ivanhoé Cambridge, sagte: "Wir haben bereits 12 Milliarden Euro in Wohnimmobilien in europäischen und nordamerikanischen Metropolen investiert. Die Investmentaktivitäten sollen global und in Deutschland weiter ausgebaut werden.”

Round Hill managet aktuell 6.000 Wohnungen in Deutschland

Round Hill blickt nach eigenen Angaben auf einen 15-jährigen Track Record in Berlin und Deutschland zurück. Dabei seien rund 50.000 Wohneinheiten erworben, gemanagt und wieder verkauft worden. Derzeit managt Round Hill gemeinsam mit dem lokalen Verwaltungspartner Residea Immobilien mehr als 6.000 Wohneinheiten in Deutschland für institutionelle und private Investoren.




 

Schlagworte zum Thema:  Unternehmen, Investment, Wohnungsmarkt, Berlin