14.05.2013 | Top-Thema Problemimmobilien und Refinanzierung

Ablauf des Insolvenzverfahrens

Kapitel
Bild: Marco2811/Fotolia.com

Grundsätzlich lässt sich das deutsche Insolvenzverfahren in drei Phasen unterteilen.

Die Anbahnungsphase ist meist das klassische Default-Szenario des Darlehens und endet mit der Insolvenzantragstellung. Dieser Antrag kann entweder vom Schuldner selbst, aber auch vom Gläubiger gem. § 13 Abs. 1 InsO gestellt werden. Die Phase des vorläufigen Insolvenzverfahrens beginnt mit der Annahme des Insolvenzantrages durch das Insolvenzgericht und endet mit der Eröffnung des geregelten Insolvenzverfahrens. Mit Eröffnungsbeschluss ernennt das Gericht den Insolvenzverwalter, dem nun die Verfügungsbefugnis über das Vermögen obliegt. Sämtliche Leistungen sind gegenüber dem Insolvenzverwalter zu erbringen. Das Insolvenzverfahren endet regelmäßig mit der Verwertung des Immobilienportfolios durch Veräußerung an den Gläubiger selbst bzw. einen externen Dritten.

Schlagworte zum Thema:  Schrottimmobilie, Refinanzierung

Aktuell

Meistgelesen