| Unternehmen

Prime Office vereinbart 900-Millionen-Euro-Finanzierung von zwei Portfolios

Bild: Haufe Online Redaktion

Die Immobiliengesellschaft Prime Office hat über verschiedene Gesellschaften mit nationalen und internationalen Banken mehrere Finanzierungsverlängerungen und Refinanzierungen für zwei deutsche Immobilienportfolios vereinbart. Das Transaktionsvolumen liegt bei insgesamt rund 900 Millionen Euro.

Bei der Transaktion hat ein Team von CMS Hasche Sigle mit Lead Partner Dr. Markus Pfaff die Prime Office AG rechtlich beraten.

Insgesamt handelte es sich um mehrere separate Vorgänge bei Teilportfolien, welche die Gesellschaft 2006 und 2007 erworben hatte. Zunächst wurden die bestehenden Finanzierungen in Höhe von etwa 400 und 500 Millionen Euro verlängert, um die Ablösung mit der Begebung einer Bezugsrechtskapitalerhöhung auf AG-Ebene zu synchronisieren.

Die anschließenden Refinanzierungen beider Portfolien in Höhe von 370 beziehungsweise 425 Millionen Euro erfolgten durch bestehende Bankenkonsortien beim sogenannten "Homer-Portfolio" u.a. mit der Landesbank Hessen-Thüringen und der Deutsche Pfandbriefbank. 

Die Prime Office AG als Büroimmobilien-Plattform mit Fokus auf deutschen Metropolregionen beziehungsweise Ballungsräumen ist Anfang des Jahres aus der Verschmelzung der OCM German Real Estate Holding AG sowie der Prime Office REIT-AG entstanden.

Hauptaktionäre sind Fonds der Investmentgesellschaft Oaktree Capital Management aus Los Angeles, die ein Vermögen von rund 80 Milliarden US-Dollar verwaltet.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Immobilienfinanzierung

Aktuell

Meistgelesen