| Unternehmen

Prime Office Reit und OCM planen Börsengang für 22. Januar

Die Aktien der Prime Office AG werden an der Frankfurter Börse notiert
Bild: Sara Hegewald ⁄

Am 21. Januar soll die Verschmelzung der beiden Büroimmobilien-Holdings Prime Office Reit und OCM German Real Estate wirksam werden. Im Zuge der geplanten Verschmelzung hat die Prime Office Reit AG eine Barkapitalerhöhung beschlossen. Der Börsengang des neuen Unternehmens "Prime Office AG" folgt am 22. Januar.

Die Handelsaufnahme der Aktien der Prime Office AG erfolgt im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse. Die Billigung des Wertpapierprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) steht noch aus.

Geplant ist ein öffentliches Angebot von bis zu rund 50 Millionen neuen, auf den Inhaber lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag unter Wahrung der Bezugsrechte der Aktionäre der zukünftigen Prime Office AG und ebenfalls vorbehaltlich der Billigung des Wertpapierprospekts durch die BaFin.

Der angestrebte Bruttoemissionserlös von zirka 130 Millionen Euro soll die adäquate Kapitalisierung der Prime Office AG sicherstellen und den Verschuldungsgrad (LTV) auf rund 58 Prozent reduzieren.

Von Oaktree beratene Fonds werden sich laut Prime Office Reit mit mindestens 65 Millionen Euro an der Barkapitalerhöhung beteiligen; zudem hat ein weiterer Investor angekündigt, sich mit insgesamt bis zu 20 Millionen Euro an der Kapitalerhöhung zu beteiligen.

Das Gewerbeimmobilienportfolio der Prime Office AG hatte per 30.9.2013 einen Marktwert von rund 1,9 Milliarden Euro uns soll eine der führenden Büroimmobilienplattform mit Fokus auf deutsche Metropolregionen und Ballungszentren sein.

Aktuell

Meistgelesen