21.01.2013 | IPD

Offene Immobilienfonds 2012: Massive Unterschiede in der Renditeentwicklung

Die zwölf noch aktiven OFIX Fonds verzeichnen stabile Renditen
Bild: MEV-Verlag, Germany

Sämtliche in Liquidation befindlichen Fonds des Offenen Fonds Immobilien Index OFIX verzeichneten im vergangenen Jahr Verluste. Die Renditen der meisten aktiven Fonds hingegen lagen zwischen zwei und drei Prozent. Das ist ein Ergebnis der IPD-Studie Offene Immobilienfonds 2012.

Das Renditeniveau der Immobilienpublikumsfonds für Privatanleger unterscheidet sich deutlich zwischen den Produkten, die weiterhin am Markt aktiv sind, und den Fonds, die sich in Liquidation befinden. Die massiven Unterschiede in der Renditeentwicklung beider Gruppen waren nicht im Vorfeld durch die Analyse der historischen Renditen erkennbar.

"Eine Investition in den am besten rentierenden OFIX Fonds von 10.000 Euro Ende 2007 war Ende 2012 13.230 Euro wert, aber eine gleichhohe Investition in den am schlechtesten abschneidenden Fonds liegt nur bei 3.790 Euro", sagt Dr. Daniel Piazolo, Geschäftsführer der IPD Investment Property Databank GmbH in Wiesbaden. Die Spannbreite der Renditen der 22 OFIX Fonds hat durch die Liquidation von zehn der Fonds ein Höchstmaß erreicht.

Die jährliche Performance-Studie hat in den vergangenen Jahren Rendite- und Risikoprofile der einzelnen Fonds analysiert, und bis zur Fondsschließungswelle 2008 wiesen die Fonds eine große Konstanz hinsichtlich ihrer Renditeentwicklung auf. Mit Beginn der Fondsliquidationen wird allerdings deutlich, dass die zentrale Annahme des Zusammenhangs von historischer Renditevolatilität und zukünftig zu erwartenden Renditeausschlägen zumindest bei Fonds in Liquidation nicht zutrifft.

Die Vor-Krisenrenditen der in Liquidation befindlichen Fonds haben nichts gemein mit den Renditen, die während des Liquidationsprozesses erzielt werden. Unter alleiniger Berücksichtigung der historischen Renditeentwicklung wäre es für einen Investor nicht möglich gewesen, einen der heute am schlechtesten rentierenden Fonds zu meiden. Die Renditeeinbrüche der liquidierenden Fonds sind ausnahmslos stärker ausgeprägt als die wenig volatile Renditehistorie der Fonds das suggeriert hätte.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Immobilienfonds, Rendite

Aktuell

Meistgelesen