Starwood hat das Ziel erreicht: Die Immofinanz hat ihren 26-Prozent-Anteil an CA Immo an den US-Investor verkauft Bild: Corbis

Nach langem Hin und Her hat die österreichische Immofinanz ihren Anteil an CA Immo doch noch an Starwood verkauft. Der US-Finanzinvestor bezahlt für das Paket, das etwa 26 Prozent der ausgegebenen Aktien für CA Immo entspricht, 758 Millionen Euro. Frühere Angebote von Starwood zur Teilübernahme, die deutlich höher lagen, wurden von den Österreichern abgelehnt.  

Im Februar 2018 hatte Immofinanz die 2016 gestarteten Fusionsgespräche abgebrochen und die Absicht geäußert, die bisher erworbenen Anteile an CA Immo verkaufen zu wollen. Im März soll Starwood ein freiwilliges Übernahmeangebot in Höhe von 814 Millionen Euro gemacht haben. Diesen Preis hielten die Aktionäre zunächst nicht für angemessen und lehnten ab. Nun scheint der Megadeal in der österreichischen Immobilienbranche doch noch geklappt zu haben.

Der jetzt gebotene Gesamtpreis von exakt 757,9 Millionen Euro an Starwood entspricht nach Angaben der Immofinanz 29,50 Euro pro CA-Immo-Aktie. "Wir sehen großes Potenzial für die österreichischen, deutschen sowie zentral- und osteuropäischen Immobilienmärkte", sagte Barry Sternlicht, CEO der Starwood Capital Group. Man sei überzeugt, nachhaltig hohe Renditen für CA Immo zu erzielen.

Diese Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigungen der Aufsichtsbehörden und soll voraussichtlich im dritten Quartal 2018 abgeschlossen werden. UBS, Schönherr Rechtsanwälte und Cushman & Wakefield fungierten als Berater für Starwood Capital.

Das könnte Sie auch interessieren:

CA Immo steigt ins Fondsgeschäft ein

Gerchgroup verkauft letzte SSN-Anteile

Milliardendeal: Fusion zwischen Vonovia und Buwog perfekt

Immofinanz kauft 29 Prozent von S Immo

Übernahme: Hammerson lehnt Angebot von Klépierre erneut ab

Immobilienkonzerne im Umbruch: Schwierige Partnersuche für Übernahmepoker 

Schlagworte zum Thema:  Übernahme, Immobilienunternehmen

Aktuell
Meistgelesen