Insgesamt 5,1 Milliarden Euro hat die Münchener Hypothekenbank im Geschäftsjahr 2017 mit dem Neugeschäft in der Immobilienfinanzierung erzielt. Das ist ein neues Rekordergebnis. Grund für die positive Entwicklung des Neugeschäfts ist dem Institut zufolge das seit 2014 konstant hohe Niveau der vermittelten Volumina in der privaten Wohnimmobilienfinanzierung. Für 2018 erwartet die MünchenerHyp eine weitere Intensivierung des Wettbewerbs in der Immobilienfinanzierung.

Mit der positiven Entwicklung stiegen auch die Erträge der MünchenerHyp: Der Zins- und Provisionsüberschuss erhöhte sich um 14 Prozent auf 182,1 Millionen Euro. Das Ergebnis aus der normalen Geschäftstätigkeit stieg um 26 Prozent auf 85,1 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss fiel mit 46,3 Millionen Euro 45 Prozent höher aus als im Vorjahr.

Bereits im ersten Halbjahr 2017 hatte die Münchener Hypothekenbank das Neugeschäft um 19 Prozent auf fast 2,8 Milliarden Euro ausgebaut.

Immobilienfinanzierung: Neugeschäft in den USA wieder aufgenommen

Im Geschäftsfeld "private Wohnimmobilienfinanzierung" sagte die Bank im Jahr 2017 Darlehen in einem Volumen von 3,2 Milliarden Euro zu, nach 3,3 Milliarden Euro im Jahr 2016. In der gewerblichen Immobilienfinanzierung stieg das Neugeschäft um 13 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro. Zuwächse erzielte die Münchener Hypothekenbank dabei sowohl in Deutschland als auch in den anderen europäischen Märkten. Darüber hinaus wurde das Neugeschäft in den USA wieder aufgenommen. Auch der Immobilienfinanzierer Deutsche Pfandbriefbank (pbb) ist in den Vereinigten Staaten aktiv und macht so mehr Gewinn. Konkurrentin Aareal Bank wächst vor allem durch Übernahmen. Und Online-Immobilienfinanzierer Zinsland will mit Anleihen Zielgruppen erweitern.

Große Nachfrage nach Hypothekenpfandbriefen

Gut nachgefragt von Investoren waren laut MünchenerHyp auch die Pfandbriefe. So wurde ein Benchmark-Hypothekenpfandbrief mit einer Laufzeit von zehn Jahren und einem Volumen von 500 Millionen Euro wenige Monate nach der Emission um 250 Millionen Euro aufgestockt. Bei der anderen Benchmarkemission mit einer Laufzeit von neun Jahren und zwei Monaten emittierte die Bank kurzfristig ein Volumen von 750 Millionen Euro.

Die Bilanzsumme wuchs um 0,4 Milliarden Euro auf 38,9 Milliarden Euro zum 31.12.2017. Der
Bestand an Hypothekendarlehen erhöhte sich um 1,4 Milliarden Euro auf 29,2 Milliarden Euro. Der Großteil des Zuwachses entfiel mit einer Milliarde Euro auf die private Wohnimmobilienfinanzierung.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet die MünchenerHyp, dass die gute Nachfrage nach
Immobilien und Immobilienfinanzierungen anhält, da die Zinsen attraktiv sein werden. Vor diesem Hintergrund geht die Bank von einer weiteren Intensivierung des
Wettbewerbs in der Immobilienfinanzierung aus, insbesondere bei den Konditionen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Immobiliengeschäft ist wieder der größte Gewinnbringer der Helaba

Berlin Hyp beteiligt sich an Finanzierungsplattform Brickvest

Alternative Immobilienfinanzierer erhöhen Wettbewerbsdruck

DIFI im Minus: Erwartungen der Immobilienfinanzierer trüben sich ein

Schlagworte zum Thema:  Immobilienfinanzierung, Hypothek