03.04.2014 | Unternehmen

Neugeschäft steigert Ergebnis 2013 der Münchener Hyp

Münchener Hyp-Zentrale
Bild: Münchener Hypothekenbank

Die Münchener Hypothekenbank hat 2013 die Ergebnisse deutlich gesteigert. Der Zins- und Provisionsüberschuss verbesserte sich gegenüber 2012 um 20 Prozent auf 94,3 Millionen Euro. Das Betriebsergebnis hat sich mit 21,2 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Der Jahresüberschuss erhöhte sich auf 6,7 Millionen Euro. Wesentlicher Grund für das Resultat ist das Hypotheken-Neugeschäft.

Im Geschäftsjahr 2013 vergab die Münchener Hyp Darlehen in einem Volumen von 3,6 Milliarden Euro. Dabei war das Neugeschäftsvolumen in der Wohnimmobilienfinanzierung mit 2,9 Milliarden Euro leicht rückläufig. Im Geschäftsfeld Gewerbeimmobilienfinanzierung stieg das Neugeschäft um zwölf Prozent auf 740 Millionen Euro.

Die Bilanzsumme reduzierte sich zum 31.12.2013 um 1,7 Milliarden Euro auf 34,9 Milliarden Euro. Der Bestand an Hypothekendarlehen wurde um 0,5 Milliarden Euro auf 21,5 Milliarden Euro ausgeweitet. Rund drei Viertel davon entfallen auf Finanzierungen im Inland. Der Bestand im Kreditgeschäft mit Staaten und Banken reduzierte sich entsprechend der Geschäfts- und Risikostrategie von 12,1 Milliarden Euro auf 10,3 Milliarden Euro.

Im laufenden Geschäftsjahr wird die Münchener Hyp ihre Ausstattung an hartem Kernkapital weiter stärken. Da sie künftig der Aufsicht durch die Europäische Zentralbank unterstellt sein wird, muss sie ab November 2014 eine Kernkapitalquote von acht Prozent erfüllen.

Auf der Basis des erfolgreichen Geschäftsjahres werden Vorstand und Aufsichtsrat der Vertreterversammlung vorschlagen, eine Dividende von 3,25 Prozent je Anteil auszuschütten.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Immobilienbank

Aktuell

Meistgelesen