28.10.2013 | Unternehmen

Münchener Hyp steigert Neugeschäft mit Gewerbeimmobilien

Sitz der Münchener Hyp
Bild: Münchener Hypothekenbank

Die Münchener Hypothekenbank hat die Ertragslage zum Ende des dritten Quartals 2013 deutlich verbessert. Dabei nahmen gewerbliche Immobilienfinanzierungen um 70 Millionen auf 544 Millionen Euro zu. Das Neugeschäft mit Wohnimmobilien mit 2,1 Milliarden Euro war leicht rückläufig.

Der Zinsüberschuss stieg gegenüber den ersten neun Monaten des Vorjahres um 13 Prozent auf 106,0 Millionen Euro. Der Zins- und Provisionsüberschuss erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 17 Prozent auf 68,6 Millionen Euro.

Das Neugeschäft bewegt sich insgesamt auf dem hohen Niveau der Vorjahre. Bis Ende September 2013 sagte die Bank Hypothekendarlehen in einem Volumen von über 2,6 Milliarden Euro zu. Das Kreditgeschäft mit Staaten und Banken betrieb die Münchener Hyp weiterhin sehr zurückhaltend, es belief sich zum 30.9.2013 auf 283 Millionen Euro.

Auf der Refinanzierungsseite begab das Institut im dritten Quartal erneut eine Benchmark-Emission: Einen Öffentlichen Pfandbrief über 625 Millionen Euro mit einer Laufzeit von fünf Jahren. Aufgrund der großen Nachfrage der Investoren stockte die Bank zudem einen Hypothekenpfandbrief über 500 Millionen Euro mit einer Laufzeit von 15 Jahren auf.

Die Bilanzsumme belief sich zum Ende des dritten Quartals auf 35,6 Milliarden Euro, das ist rund eine Milliarde Euro weniger als zum Jahresende 2012.

Die Bestände an Hypothekendarlehen konnte die Bank im gleichen Zeitraum um rund 400 Millionen Euro ausweiten. Sie erreichen jetzt ein Volumen von 21,4 Milliarden Euro. Das Betriebsergebnis nach Risikovorsorge erhöhte sich um 8,1 Millionen Euro auf 14,7 Millionen Euro.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Immobilienbank

Aktuell

Meistgelesen