26.09.2014 | Unternehmen

Lone Star bringt TLG noch im vierten Quartal 2014 an die Börse

Die Notierung an der Frankfurter Börse ist für das vierte Quartal vorgesehen
Bild: Sara Hegewald ⁄

Der Finanzinvestor Lone Star will das Immobilienunternehmen TLG im Frankfurter Prime Standard notieren. Der Börsengang ist für das vierte Quartal dieses Jahres geplant, wie das Unternehmen mitteilt. Mit Emissionserlösen von rund 100 Millionen Euro will das Unternehmen weiteres Wachstum finanzieren.

Erste Gerüchte eines Börsengangs waren bereits am Donnerstag laut geworden, waren aber von TLG nicht kommentiert worden. Offen bleibt zunächst weiterhin, ob Lone Star sich von Anteilen trennen will und wie viel Geld der aktuelle Eigentümer gegebenenfalls einstreichen möchte. Der Finanzinvestor hatte die ehemalige Treuhand Liegenschaftsgesellschaft vor zwei Jahren aus dem Besitz der Bundesrepublik Deutschland für 1,1 Milliarden Euro erworben.

Das Unternehmen ist vor allem bei gewerblichen Immobilien in Ostdeutschland mit Schwerpunkt Berlin präsent. Rund 35 Prozent seiner Mieteinnahmen erzielt TLG von Lebensmittel-Einzelhändlern. Die Supermarktketten Edeka und Rewe sowie die Discounter Aldi und Lidl gehören zu den Hauptmietern. Dazu kommen Hotels und Bürogebäude.

Das Portfolio des Konzerns umfasst den Angaben zufolge Immobilien im Wert von derzeit rund 1,5 Milliarden Euro. Seit Jahresbeginn hat die Gesellschaft für 90 Millionen Euro zugekauft, unter anderem die Berliner "Spreétage".

Rund 70 bis 80 Prozent des in der Immobilenbranche operativen Ergebnisses FFO (Funds from Operations) will das Unternehmen künftig als Dividende ausschütten. In den ersten sechs Monaten 2014 stand bei dieser Kennziffer im Jahresvergleich ein Plus von knapp sieben Prozent auf 26 Millionen Euro zu Buche.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Börse

Aktuell

Meistgelesen