| Investoren

Logistikflächenmarkt Düsseldorf erzielt neuen Rekordumsatz

Der Düsseldorfer Logistikmarkt erzielte 2011 mit 278.000 Quadratmetern einen neuen Rekordumsatz. Das Ergebnis 2010 wurde um rund 66 Prozent gesteigert. Zu diesem Schluss kommt ein Report von BNP Paribas Real Estate.

Damit erreichte die Rheinmetropole im Vergleich zu anderen bedeutenden Logistikstandorten wie Hamburg, Frankfurt am Main oder Berlin den höchsten prozentualen Anstieg und übertraf gden zehnjährigen Durchschnitt (173.000 m²) deutlich um rund 61 Prozent.

Einen wichtigen Beitrag zum Ergebnis leisteten Abschlüsse im großflächigen Segment, wozu etwa der Neubau des Logistikers DHL in Mönchengladbach (40.000 m²) oder der Vertrag des Technologiekonzerns 3M in Jüchen (30.000 m²) zählen. Außerdem erhöhte sich der Eigennutzeranteil am Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um elf Prozentpunkte auf knapp 30 Prozent.

Der Flächenumsatz verteilt sich homogen über alle Größenklassen, was die breite Nachfragebasis im Marktgebiet widerspiegelt. Auch in Düsseldorf nehmen die Abschlüsse großflächiger Verträge zu: Die Kategorie über 20.000 Quadratmeter, in der 2010 nur ein Vertrag registriert wurde, ist nun mit über 23 Prozent am Umsatz beteiligt.

Logistikdienstleister wieder vorn

Mit einem Anteil von etwa 54 Prozent am Flächenumsatz verteidigen die Logistikdienstleister ihre Führungsposition von 2010 und bauen ihren Anteil sogar noch leicht um etwa fünf Prozentpunkte aus.

Auch die weiteren Plätze bleiben unverändert: Handelsunternehmen liegen mit 27 Prozent auf dem zweiten Rang, gefolgt von den Produktionsunternehmen (knapp 17 %). Am stärksten nachgefragt wurden Flächen mit modernem Ausstattungsstandard, die 55 Prozent des Gesamtumsatzes verbuchten. Flächen einfacher Qualität trugen mit etwa elf Prozent deutlich weniger bei.

Das Angebot an Lager- und Logistikflächen im Düsseldorfer Marktgebiet hat sich weiter reduziert. Insbesondere in der Stadt sowie im angrenzenden westlichen und östlichen Umland können die Gesuche nicht immer bedient werden. Etwas entspannter sieht die Situation in der nördlichen Peripherie in Richtung Ratingen aus.

Kaum spekulative Projekte

Engpässe gibt es außerdem bei den von Nachfragern bevorzugten Flächen mit moderner Ausstattungsqualität und einer Mindestgröße von 5.000 Quadratmetern. Ein wesentlicher Grund für diesen Nachfrageüberhang ist, dass kaum Projekte spekulativ gebaut wurden und dadurch so gut wie keine neuen Flächen auf den Markt gekommen sind.

Die Spitzenmiete beträgt 5,10 Euro pro Quadratmeter und erhöhte sich damit im Vergleich 2010 um rund vier Prozent. Erzielt wird sie im Bereich des Düsseldorfer Flughafens.

Aktuell

Meistgelesen