18.04.2013 | Unternehmen

LBS West mit konstant gutem Bilanzgewinn

Der Bestand an Bauspardarlehen ging um 13,6 Prozent zurück
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Mit einem Bilanzgewinn von 27,5 Millionen Euro, einer Bilanzsumme von 10,8 Milliarden Euro und einem weiter wachsenden Bestand an Bauspareinlagen, zeigt sich die LBS West im Jahr 2012 krisenfest.

Der Bestand an Bauspareinlagen bei gleichzeitig sinkender Durchschnittsverzinsung erreichte im Jahr 2012 eine neue Höhe von 9,6 Milliarden Euro (+2,4 %). Die Bilanzsumme der LBS West lag mit 10,8 Milliarden Euro um 1,4 Prozent über dem Vorjahresrekord.

Das Brutto-Neugeschäft erreicht mit 8,8 Milliarden Euro Bausparsumme (-4,5 Prozent) nahezu das Niveau der Vorjahre. Die außerkollektiven Kreditbestände auf Aktivseite erhöhten sich um 7,2 Prozent auf mehr als 2,3 Milliarden Euro. Haupttreiber waren die steigenden Bestände an Riester-geförderten Vorfinanzierungen.

Bestand an Baudarlehen rückläufig

Der Bestand an Bauspardarlehen ging um 13,6 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro zurück. Aufgrund der langfristig sinkenden Kapitalmarktzinsen waren die in alten Bausparverträgen vereinbarten Darlehenszinsen zum Zeitpunkt der Zuteilung häufig nicht mehr so attraktiv im Vergleich mit den kapitalmarktabhängigen Finanzierungsangeboten der Sparkassen. Die Bausparsumme der zugeteilten Bausparverträge lag in 2012 bei 2,1 Milliarden Euro.

Im Kerngeschäft verzeichnete die LBS West geringe Kreditausfälle: In 2012 verbesserte sich die Quote bezogen auf die durchschnittliche Bilanzsumme noch einmal von 0,04 auf 0,03 Prozent.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Immobilienfinanzierer

Aktuell

Meistgelesen