| Unternehmen

Bericht: LBBW zur Rückabwicklung von Immobilienkredit verurteilt

Immobilienkredit: Die LBBW wurde zur Rückabwicklung verurteilt
Bild: Tony Hegewald ⁄

Das Landgericht Stuttgart hat in einem Urteil vom 26. April die Widerrufsbelehrung in einem Immobilienkreditvertrag der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) als fehlerhaft angesehen und die Bank zur Rückabwicklung verurteilt. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ).

Das Gericht sprach den Klägern dem Bericht zufolge einen Nutzungsersatz von 2,5 Prozentpunkten zu.

Der zwischen den Parteien am 19.3.2015 geschlossene Aufhebungsvertrag stehe dem wirksam durch die Kläger erklärten Widerruf nicht entgegen, so die FAZ. Die Belehrung weise einen überflüssigen Abschnitt auf, der zudem seinerseits zwei unterschiedliche Sachverhaltsvarianten - finanzierter Erwerb eines Grundstücks oder eines grundstücksgleichen Rechts - enthalte.

Das Widerrufsrecht der Kläger sei auch nicht verwirkt. Die beklagte LBBW habe es in der Hand gehabt, durch die gesetzliche vorgesehene Nachbelehrung für klare Verhältnisse zu sorgen.

Lesen Sie auch:

Immobilienfinanzierung: BGH urteilt zweimal kundenfreundlich

MünchenerHyp: Hypothekenneugeschäft steigt um 9,3 Prozent

Schlagworte zum Thema:  Immobilienkredit, Immobilienbank, Rückabwicklung Kaufvertrag

Aktuell

Meistgelesen