08.03.2012 | Investoren

Kleinflächige Vermietungen dominieren Berliner Büromarkt

In den Jahren 2002 bis 2010 entfielen in Berlin jeweils 40 Prozent der Bürovermietungen auf Flächen unter 500 Quadratmeter. 2011 hatte dss Segment einen Marktanteil von knapp 80 Prozent. Dies geht aus einer Savills-Studie hervor.

Die von Savills am Beispiel der Bundeshauptstadt veröffentlichten Analyse zum kleinteiligen Bürovermietungsmarkt zeigt, "dass das Segment von Büroflächen, die kleiner als 500 Quadratmeter sind, größere Beachtung verdient hätte, da hier ein Großteil des Flächenumsatzes generiert wird.“ So lautet die Schlussfolgerung von Matthias Pink, bei Savills verantwortlich für das Research in Deutschland.

Zwar sind die Ergebnisse nicht ohne Weiteres auf die anderen großen Büromärkte übertragbar, sie legen jedoch den Schluss nahe, dass Vermietungen von weniger als 500 Quadratmetern auch in anderen Städten einen erheblichen Marktanteil haben.

Kleinteiliges Segment weniger konjunktursensibel

„Aufgrund der Tatsache, dass wir in Berlin einen sehr detaillierten Überblick über den Objektbestand haben und die Transaktionen auch im Kleinstsegment akribisch erfassen, war dieser Markt für eine solche Analyse prädestiniert“, erläutert Christian Leska, Managing Director und bei Savills verantwortlich für das Bürovermietungsgeschäft in Berlin. Dennoch dürften die erfassten Umsätze auch in der Hauptstadt hinter den tatsächlichen Werten zurückbleiben, da vor allem in den peripheren Lagen eine vollständige Erfassung aller Verträge kaum möglich ist. „Insofern lässt sich mehr erahnen denn tatsächlich ermitteln, welche Rolle das kleinteilige Segment in den einzelnen Märkten tatsächlich spielt“, so die Einschätzung Pinks.

Unternehmensberatungen größte Nachfrager

Dennoch konnten einige interessante Erkenntnisse gewonnen werden, so zum Beispiel die Tatsache, dass das kleinteilige Segment wesentlich weniger konjunktursensibel ist als die Vermietung großer Flächen und damit zur Marktstabilisierung beiträgt.

Auffällig ist darüber hinaus, dass sich das Vermietungsvolumen im Segment kleiner 500 Quadratmeter im Zeitraum 2002 bis 2010 positiver entwickelt hat als der Gesamtmarkt. Ausschlaggebend hierfür könnten das dynamische Gründungsgeschehen und der damit verbundene Anstieg der in Berlin ansässigen Klein- und Kleinstbetriebe sein. Die größten Nachfrager von Büroflächen unter 500 Quadratmeter sind Unternehmensberatungen – insbesondere Rechts- und Steuerberatungen.

Aktuell

Meistgelesen