18.11.2013 | Unternehmen

JP Morgan will 4,5 Milliarden Dollar an Investoren zahlen

JP Morgan büßt mit immer höheren Summen für die Fehler der Vergangenheit
Bild: Andrea Damm ⁄

Die US-Großbank JP Morgan hat sich mit 21 institutionellen Investoren auf die Zahlung von 4,5 Milliarden Dollar geeinigt. Mit der Zahlung sollen Streitigkeiten beigelegt und die Investoren für Verluste durch faule Hypothekenpapiere entschädigt werden.

Der Einigung müssen noch die Treuhänder der 330 sogenannten RMBS Trusts zustimmen, wie aus der am Freitag veröffentlichten Mitteilung hervorging. Die Investoren hatten beklagt, dass JP Morgan und die von ihr übernommene Bank Bear Stearns den Anlagevehikeln Anleihen minderer Qualität verkauft habe.

Die Einigung umfasst nicht ähnliche Streitigkeiten im Zusammenhang mit der ebenfalls übernommenen Washington Mutual. Im nachbörslichen Handel reagierten die Titel der Großbank kaum auf die Einigung.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Immobilienbank

Aktuell

Meistgelesen