03.05.2013 | Transaktion

Industria Wohnen kauft Berliner Immobilienpaket von NCC

Glienicke ist die reichste Gemeinde der neuen Bundesländer mit Naherholungswert
Bild: Manuel Bendig ⁄

NCC hat ein Wohnimmobilienpaket in der Gemeinde Glienicke am Berliner Stadtrand an Industria Wohnen verkauft. Das Portfolio wird in den Spezialfonds "Energieeffizientes Wohnen" eingebracht und umfasst 135 Wohneinheiten. Die Gesamtinvestition beträgt rund 19,5 Millionen Euro.

Die Fertigstellung und Übergabe des Projekts ist für das vierte Quartal 2014 geplant. Auf einer Grundstücksfläche von rund 11.500 Quadratmetern entstehen sieben Mehrfamilienhäuser mit rund 10.300 Quadratmetern Wohnfläche. Darüber hinaus werden eine Tiefgarage mit 42 Stellplätzen sowie zusätzlich 105 Stellplätze für PKWs errichtet.

Glienicke/Nordbahn ist die reichste Gemeinde der neuen Bundesländer und zieht vermehrt Berliner an, die ins Umland ziehen. NCC errichtete dort in den vergangenen zwölf Jahren bereits rund 270 Eigenheime sowie 1.100 Geschosswohnungen. Bis 2014 kommen weitere 100 Mietwohnungen und 33 Eigentumswohnungen dazu. Das neue Projekt liegt rund drei Kilometer westlich vom S-Bahnhof Berlin-Frohnau.

Mit dem Ankauf erweitert Industria das Portfolio des "Energieeffizientes Wohnen" auf ein investiertes Volumen von mehr als 125 Millionen Euro. Der über die Plattform der Service-KAG IntReal aufgelegte Immobilien-Spezialfonds investiert gezielt in Neubauten sowie Bestandsobjekte mit Potenzial für energetische Sanierungen. Das Zielvolumen des Fonds, dessen Eigenkapital bereits vollständig bei institutionellen Investoren platziert ist, beläuft sich auf 200 Millionen Euro.

Dies ist das zweite Paket, das Industria Wohnen von NCC erwirbt. Im Sommer 2012 kaufte das Unternehmen ebenfalls für den Immobilien-Spezialfonds ein Paket mit 149 Wohneinheiten in der Greta-Garbo-Straße in Berlin-Pankow.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Immobilienfonds, Spezialfonds, Wohnimmobilien

Aktuell

Meistgelesen