15.10.2012 | Transaktion

Industria-Fonds investiert 380 Millionen Euro in Schroder Property-Wohnpaket

Industria Wohnen hat für das aktuelle Paket 380 Millionen bezahlt
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Der von Schroder Property gemanagte "Schroder German Residential Fund" hat den Großteil seiner Wohnimmobilien an den von Industria Wohnen verwalteten Immobilien-Spezialfonds „Wohnen Deutschland“ veräußert. Das Portfolio umfasst zirka 2.200 Wohneinheiten.

Zum Immobilienportfolio gehören neben den Wohnungen rund 150 Gewerbemieteinheiten und 1.275 Garagen beziehungsweise Stellplätze in München, Berlin, Nordrhein-Westfalen und Hamburg. Die Wohn-/Nutzfläche des Portfolios liegt bei 156.800 Quadratmetern, der Vermietungsstand bei 97 Prozent.

Der Schroder German Residential Fund hatte die Immobilien zwischen 2006 und 2008 erworben. Seit dem Jahr 2009 befindet sich der Fonds, der für internationale Investoren aufgelegt wurde, planmäßig in der Abverkauf-Phase. Bisher wurden aus dem Fonds Wohnimmobilien im Wert von mehr als 200 Millionen Euro veräußert. Mit der Transaktion an Industria Wohnen beträgt das Verkaufsvolumen mehr als 400 Millionen Euro.

Der Spezialfonds "Wohnen Deutschland" ist von Industria Wohnen Ende 2010 aufgelegt worden und mit 218 Millionen Euro Eigenkapital voll bei institutionellen Anlegern platziert. Durch den Fonds wurden seit dem Start mehr als 4.000 Wohneinheiten in Ballungsräumen erworben. Das aktuelle Gesamtinvestment beläuft sich auf 380 Millionen Euro. Der Fonds ist damit voll im deutschen Wohnungsmarkt investiert.

Die Fondsadministration erfolgt durch die Intreal International Real Estate Kapitalanlagegesellschaft mbH (Intreal) mit Sitz in Hamburg. Der Verkaufsprozess wurde als mehrstufiges Bieterverfahren von Ernst & Young, Berlin gesteuert. Die Verkäufer wurden von Clifford Chance, Frankfurt, anwaltlich beraten. Auf der Käuferseite agierte Heussen Rechtsanwälte, München, als Berater.

Schlagworte zum Thema:  Immobilienfonds, Wohnimmobilien, Spezialfonds

Aktuell

Meistgelesen