18.02.2013 | Deal

Immofinanz verkauft Grand Hotel in St. Moritz

Mit dem Verkauf in St. Moritz zieht sich Immofinanz aus dem Hotelbereich zurück
Bild: Wolfgang Ludewig ⁄

Die Immofinanz Group hat 100 Prozent der Anteile an der Schweizer Les Bains de St. Moritz Holding AG, Eigentümerin des Kempinski Grand Hotel des Bains, verkauft. Käufer ist ein internationaler Investor. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Damit zieht sich das Unternehmen weiter aus dem nicht zum Kerngeschäft zählenden Hotelbereich zurück. Das Objekt im Schweizer Nobel-Skiort besteht aus einem Fünf-Sterne Hotel, das von Kempinski betrieben wird, und den exklusiven Kempinski-Hotel-Residences sowie diversen Nebengebäuden. Die Nettonutzfläche beträgt insgesamt etwa 34.000 Quadratmeter. Das Kempinski Grand Hotel des Bains verfügt über 184 Zimmer und Suiten.

Im Mai 2012 erfolgte der Komplettrückzug aus Bosnien-Herzegowina, kürzlich wurde die letzte Immobilie in Frankreich verkauft. In der Schweiz bleibt der Konzern mit vier Logistik-Immobilien seiner 100-prozemtigen Tochter Deutsche Lagerhaus präsent. Die acht Kernmärkte der Immofinanz Group sind Österreich, Deutschland, Tschechien, die Slowakei, Ungarn, Rumänien, Polen und Russland.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Hotelimmobilie

Aktuell

Meistgelesen