14.01.2016 | Top-Thema Immobilienfinanzierung: Der Markt sortiert sich neu

Finanzierungen ohne Eigenkapital längst Realität

Kapitel
Sehr wenig eigene Mittel können nötig sein, um ein großes Investitionsvolumen zu bewegen.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Investoren benötigen am Ende sehr wenig eigene Mittel, um ein großes Investitionsvolumen zu bewegen.

Versicherungen werden als Finanzierer aktiver. Was bedeutet das für den Markt?

Makroökonomisch ist das nicht gerade positiv. Wir kommen in eine Situation, in der Nicht-Banken Bankengeschäft betreiben. Mag dies im Einzelfall sinnvoll sein, scheint dies in der Summe das System zu destabilisieren.

 

Und die Anleger?

Die gehen jetzt in den nicht regulierten Bereich. Folge ist, dass dieser Bereich stark wächst. Der Markt sortiert sich gerade neu. Auf einmal kommen die Kreditvermittler hoch. Die gab es vor einem Jahr noch gar nicht. Europaweit werden für große Transaktionsvermittler nun neue Broker-Teams geschaffen.

 

Braucht man für eine Finanzierung überhaupt noch Eigenkapital?

Dass manch ein Projektentwickler null Prozent Eigenkapital einbringen will, ist eine Realität unserer Zeit. Doch wird natürlich nicht alles finanziert.

 

Aber ist es nicht Definitionssache, was Eigenkapital ist?

Der Begriff befindet sich in einem Veränderungsprozess. Wir hatten Basel I, Basel II, Basel III. Noch n ach Basel I musste man acht Prozent Ei genkapital hinterlegen. Dann hat sich der Markt angepasst und ist in höheres Risiko gegangen. Mit Basel II wurde hohes Risiko entsprechend negativ mit einem Strafzins gewichtet. Darauf entstand unter Basel III eine Diskussion über die Eigenschaften von echtem Eigenkapital. Dieses iterative Finden einer echten Risikorealität wird sicher weitergehen.

 

Sehen Sie in dem Erfindungsreichtum der Investoren eine Gefahr?

Die größte Gefahr liegt darin, dass Investoren am Ende sehr wenig eigene Mittel benötigen, um ein großes Investitionsvolumen zu bewegen. Im Private-Equity-Bereich brauchen Sie als Anstoß jemanden, der eine Million Euro echtes Eigenkapital investiert. Darauf aufbauend können Sie am Ende mit Eigen- und Fremdmitteln die 100fache Menge oder noch mehr an Kapital bewegen.

 

Wie geht das?

Eine Million ermöglicht es neun stille Millionen externes privates Eigenkapital zu gewinnen. Die zehn Millionen ermöglichen eine Zusage von 90 Millionen externem Eigenkapital etwa aus der US-Versicherungslandschaft. Dieses Eigenkapitalpaket wird dann mit 90 Prozent Fremdkapital aus dem Bankenbereich gehebelt. Selbst mit null Euro Eigenkapital ist dieses Szenario grundsätzlich möglich, dann aber systemgefährdend.

Schlagworte zum Thema:  Versicherung, Eigenkapital, Immobilienfinanzierung, Finanzierung, Bank

Aktuell

Meistgelesen