14.10.2014 | Deutsche Fondsresearch

Immobilienbeteiligungen am Zweitmarkt steigen um knapp 23 Prozent

Bild: Haufe Online Redaktion

Der Zweitmarkt für geschlossene Fonds weist im dritten Quartal 2014 eine stabile Entwicklung auf. Laut der Deutschen Fondsresearch sind Beteiligungen in Immobilien nach wie vor die "Umsatzgaranten". 

Unter anderem verzeichnen sie einem Anstieg des gehandelten Nominalkapitals um knapp 23 beziehungsweise mehr als 25 Prozent (im Vergleich zum Vorjahresquartal).

Die Deutsche Fondsresearch AG registrierte von Juli bis September des laufenden Jahres 765 Handelsabschlüsse im Bereich der geschlossenen Immobilienfonds. Das ist ein leichter Rückgang gegenüber dem Vorjahresquartal von rund fünf Prozent.

Gleichzeitig stieg das gehandelte Nominalkapital gegenüber dem dritten Quartal 2013 um mehr als 20 Prozent und liegt bei knapp über 39 Millionen Euro. Dabei wurde allein im Monat Juli ein Nominalkapital von mehr als 20 Millionen Euro gehandelt. Der Durchschnittskurs fällt mit 55,07 Prozent um neun Prozent höher aus als im Vorjahresquartal.

Auch im dritten Quartal 2014 steht der "DWS Access – DB Einkaufs-Center-Immobilienfonds" mit einem Handelskurs von 600 Prozent (Juli 2014) an der Spitze der Top Ten der gehandelten Immobilienfonds. Der Deutsche Zweitmarktindex für geschlossene Immobilienfonds (DZX-I) schließt am 26. September bei 858,94 Punkten.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Immobilienfonds

Aktuell

Meistgelesen